Zu Unrecht?

Nicht alles, was in Archiven ausgegraben wird, ist der Mühe auch wert

Opernwelt - Logo

Als Musikhistoriker freue ich mich über jede Ausgrabung, Neugier gehört zum Beruf. Die Nagelprobe auf den Brettern erlaubt es, eine Oper ganz anders kennenzulernen als durch das Lesen der Noten.

Da man aber unmöglich alles ausgraben kann, stellt sich – wie überall im Leben – die Frage der Prioritäten. Die Phrase von «zu Unrecht» vergessenen Werken hilft dabei nicht weiter. Zwar zielt sie auf ein wirkliches Problem.

Denn die Auswahlkriterien unseres Musikbetriebs haben beileibe nicht nur mit kompositorischer Qualität zu tun: Mercadante komponierte um einiges differenzierter als der frühe Verdi, manche Streichquartette Pleyels oder Jadins sind viel feiner gearbeitet als solche des jungen Mozart, und die Partituren Hindemiths darf man bedenkenlos schwächeren Stücken von Kurt Weill vorziehen.

Dennoch ist der Begriff des «Unrechts» in Bezug auf historische Sachverhalte erbärmlich schief. Noch nie habe ich gelesen, Rom sei 1527 «zu Unrecht» geplündert oder Schaffhausen 1943 «zu Unrecht» bombardiert worden. Die Brutalität des Krieges wie die Tatsache, dass politische Geschichte mit Gerechtigkeit weniger als wenig zu tun hat, sind zu offensichtlich, als dass man eigens darauf hinweisen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Einspruch aus dem Elfenbeinturm, Seite 71
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Klingt gut

Das Wort «Sanierung» hat mittlerweile den Beigeschmack der Katastrophe – dafür sorgen Beispiele wie die Kölner Oper oder die Berliner Lindenoper. Jetzt muss auch das Grand Théâtre de Génève hergerichtet werden. Intendant Tobias Richter hat im Laufe seiner Karriere bereits eine Baustelle nahezu unbeschadet überstanden. Als Chef der Deutschen Oper am Rhein löste er...

Kapitalsünden

Martin Shkreli – laut BBC der meistgehasste Mann der USA, stets mit einem schmierigen Lächeln im Bubengesicht – pries kürzlich vor Gericht den Turbokapitalismus: «In dem System, in dem wir leben, musst du alles in deiner Macht Stehende tun, um den Gewinn zu maximieren. Das ist Business. Da kannst du keine halben Sachen machen ...». Shkrelis Pharmafirma hatte den...

Herausforderung

Im September 2013 fand in Winterthur eine Tagung zu Biografie und Schaffen von Walter Braunfels statt, deren Beiträge inzwischen gedruckt als Sonderband der Reihe Musik-Konzepte vorliegen. Warum Winterthur? Weil dort Werner Reinhart saß, Kaufmann und langjähriger Mäzen von Braunfels. Ihm und dem nicht ungetrübten, aber letztlich stabilen Verhältnis der beiden ist...