Zu Unrecht vergessen

Rossini hat ihn, unwillentlich, sein ganzes Leben lang verfolgt und schließlich aus dem Gedächtnis der Nachwelt verdrängt. Heute ist Carlo Coccia (1782-1873) allenfalls noch eine Fußnote der Operngeschichte. Dabei war der aus Neapel stammende Schüler Giovanni Paisiellos eine Zeit lang außerordentlich erfolgreich. Seine 1815 in Venedig uraufgeführte «Clotilde» hielt sich drei Jahrzehnte auf den Spielplänen und wurde sowohl an der Mailänder Scala wie an der Pariser Opéra nachgespielt.

Doch das schon zu dieser Zeit ausbrechende Rossini-Fieber veranlasste Coccia, seine Zelte anderswo aufzuschlagen, und so kam er über Lissabon ans Londoner Haymarket Theatre, wo er dann die Ehre hatte, Rossini-Opern zu dirigieren. Später ließ er sich in Novara nieder und widmete sich überwiegend der Komposition geistlicher Musik. Nach dem Tod des Rivalen durfte er dann für das von Verdi und Boito initiierte «Requiem für Rossini» das «Lagrimosa» schreiben.
Dass Coccia wohl zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist, lässt die jetzt in Novara neu belebte Semiseria «Clotilde» ahnen, ein kleines Meisterwerk. Das Libretto Gaetano Rossis variiert alte Märchenmotive, wobei es auffällige Parallelen zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2005
Rubrik: CDs, Seite 67
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner und mehr

Eine Mikrofonstimme hatte James King, der in diesem Jahr achtzig Jahre alt wurde, nie. Wer live erlebt hat, wie er etwa die große Szene des Kaisers in Strauss‘ «Frau ohne Schatten» aufbaute und steigern konnte – und zwar steigern im Sinne einer immer intersiver sich im Raum ausbreitenden, unforcierten Klangfülle –, der weiß, dass ein Mikrofon dergleichen nie...

Ganz vorne in der zweiten Reihe

Auch wenn Hans Günter Nöcker eigentlich ein pragmatischer, eher unsentimentaler Mensch ist, dieser Toast auf der Bühne der Bayerischen Staatsoper zu seinem 75. Geburtstag am 22. Januar 2002 rührte den Herrn Kammersänger zu Tränen, hatten doch alle Anwesenden spontan in das «Happy Birth­day» von Chor und Solisten auf der Bühne des Nationaltheaters nach dem Ende der...

Land unter

Aribert Reimanns zweite Oper «Melusine» wurde nach ihrer Uraufführung 1971 in Schwetzingen häufig nachgespielt und wirkte auch in Weimar immer noch frisch. Diese Melusine, die Yvan Goll, von seiner Frau Claire ­inspiriert, 1930 aus der Sagenvorzeit ins zwanzigste Jahrhundert holte, schimmert in Claus H. Hennebergs Lib­retto, vor allem aber in Reimanns Musik in...