Veronia Simeoni (Marguerite), Pavel Cernoch (Faust) und Alex Esposito (Mefistofele); Foto: Yasuko Kageyama

Zeitenlabyrinth

Berlioz: La damnation de Faust
Rom | Teatro dell’Opera

Ein junger Nerd (Faust) wird von den Mitschülern gemobbt, die ihre Attacken auch noch mit dem Smartphone aufzeichnen – während sie zum Rakoczy-Marsch herumtollen. In einer Serie von Flashbacks erinnert sich der gepiesackte Teenager, wie er während der Kindheit unter dem alkoholabhängigen Vater litt und von der Mutter mit selbstgebackenem Kuchen getröstet wurde. Er ist drauf und dran, dem Elend mit einer Überdosis ein Ende zu machen, als ein galanter Herr auftaucht und ihn mit allerlei Versprechen auf andere Gedanken bringt.

Nach und nach wird klar: Der Neuankömmling ist ein gewiefter Manipulator, der sein Opfer mit Technik blendet (per Steadicam zur Tiefenanalyse!) und mit einem zarten Mädel lockt, das Faust wie ein wahrgewordener Traum erscheint.

Durch Vor- und Zurückspulen entsteht ein schwindelerregendes Zeitlabyrinth – in Kulissen, so kalt und beklemmend wie ein Krankenhaus oder Labor. Als ein großflächiger Prospekt Marguerites Zimmer zu Lucas Cranachs «Paradies» überhöht, offenbart sich das Unvermeidliche: Der Versucher erscheint in grellem Schlangenaufzug und reicht dem Paar den roten Apfel. Zum finalen Höllenritt (der reine Wahnsinn) erscheinen alle, selbst Mephisto, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2018
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Mit doppeltem Boden

Voltaire nannte ihn seinerzeit den «Helden des Jahrhunderts», und etwa gleichzeitig befand der britische Musikhistoriker Charles Burney, dass der 1699 in Bergedorf bei Hamburg geborene Johann Adolph Hasse, in Italien liebe- und verehrungsvoll il caro Sassone genannt, «von allen jetzt lebenden Komponisten der natürlichste, eleganteste und einsichtsvollste» sei. In...

Ästhetischer Übergriff?

Schon vor 40 Jahren hat Hans Werner Henze gegen die wahllose Selbstbedienung des Tanztheaters aus dem Plattenschrank der Musikgeschichte polemisiert: «Es wäre mir angenehm, die Choreographen würden ihre Füße von der Musik lassen, die nicht für sie gedacht ist.» Längst haben diese «Übergriffe» aufgrund einer «mangelhaften ästhetischen Erziehung» (Henze) auch das...

Der letzte Mohikaner

In den Jahren 1932/33 begann Richard Strauss in Schreibheften Aufzeichnungen zu notieren – keine Tagebücher, sondern Texte und Notizen, die um die eigene Biografie und das eigene Werk kreisen, Reflexionen zur europäischen Kultur- und Musikgeschichte, aber auch aufführungspraktische Überlegungen des Dirigenten festhalten. Vieles davon war ausdrücklich für den von...