Veronia Simeoni (Marguerite), Pavel Cernoch (Faust) und Alex Esposito (Mefistofele); Foto: Yasuko Kageyama

Zeitenlabyrinth

Berlioz: La damnation de Faust
Rom | Teatro dell’Opera

Opernwelt - Logo

Ein junger Nerd (Faust) wird von den Mitschülern gemobbt, die ihre Attacken auch noch mit dem Smartphone aufzeichnen – während sie zum Rakoczy-Marsch herumtollen. In einer Serie von Flashbacks erinnert sich der gepiesackte Teenager, wie er während der Kindheit unter dem alkoholabhängigen Vater litt und von der Mutter mit selbstgebackenem Kuchen getröstet wurde. Er ist drauf und dran, dem Elend mit einer Überdosis ein Ende zu machen, als ein galanter Herr auftaucht und ihn mit allerlei Versprechen auf andere Gedanken bringt.

Nach und nach wird klar: Der Neuankömmling ist ein gewiefter Manipulator, der sein Opfer mit Technik blendet (per Steadicam zur Tiefenanalyse!) und mit einem zarten Mädel lockt, das Faust wie ein wahrgewordener Traum erscheint.

Durch Vor- und Zurückspulen entsteht ein schwindelerregendes Zeitlabyrinth – in Kulissen, so kalt und beklemmend wie ein Krankenhaus oder Labor. Als ein großflächiger Prospekt Marguerites Zimmer zu Lucas Cranachs «Paradies» überhöht, offenbart sich das Unvermeidliche: Der Versucher erscheint in grellem Schlangenaufzug und reicht dem Paar den roten Apfel. Zum finalen Höllenritt (der reine Wahnsinn) erscheinen alle, selbst Mephisto, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2018
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Eine Frage der Ehre

Manchmal genügen, damit sich Glücksfalten auf die Stirn legen, fünfeinhalb Weltminuten. Und eine Sängerin, die sich für diese Augenblicke alles aufgehoben zu haben scheint: die einsam hohe Kunst der cremigen Phrasierung, hell-licht schwebende Spitzentöne, glühende Piani, gutturale Versenkung in vorgeformte Abgründe. Es ist das dritte Bild in Umberto Giordanos...

Pointillismus in Tönen

Zweimal an diesem Abend beginnt sich der Tunnel spektakulär zu drehen: am Ende von «Il tabarro», wenn der getötete Nebenbuhler wie am Fleischerhaken rotiert, und am Schluss von «Suor Angelica», wenn die Titelheldin ihr totes Kind pathosaffin im Himmel kreisen sieht. Nur in «Gianni Schicchi» hängt, welche Ironie, der Tote schon friedlich von der Decke, auf dass die...

Einzelgänger

Der im August 2017, einen Tag vor seinem 90. Geburtstag, verstorbene Wilhelm Killmayer war für die Avantgardisten in Darmstadt und anderswo lange der Fortschrittsfeind Nummer eins; seine mit klugen Argumenten untermauerte Skepsis gegenüber dem materialbezogenen Fortschrittsdenken machte ihn in ihren Augen zum einem störrischen Grantler aus dem fernen Bayern, der...