Zauderer, Zuchtmeister, Zauberer

Der 90-jährige György Kurtág weckt neue Hoffnung auf seine Beckett-Oper «Fin de partie»

Neben der Musikgeschichte der klingenden Tatsachen und ihrer Wirkungen gibt es auch eine «Möglichkeitsgeschichte» des zufällig oder aus innerer Logik nicht zustande Gekommenen. Was, um nur ein Beispiel anzuführen, wenn Wagner sich noch zu einer «Buddha»-Bühnenlegende entschlossen hätte, einer mildfarben westöstlichen Serenität jenseits des «Parsifal»? Vieles blieb ungeschrieben. Leider auch die Musiktheater-Projekte von Pierre Boulez.

György Kurtág, der im Februar seinen 90.

Geburtstag feierte und schon immer langsam, mit Bedacht kleinformatige, pointierte, zum Fragmentarischen neigende Stücke geschrieben hat, ist in unverminderter Kraft mit neuen Hervorbringungen beschäftigt. Dennoch schien es ein gewaltiges Wagnis, als Alexander Pereira im Vorfeld seiner Salzburger Festspielintendanz ihm den Auftrag für eine abendfüllende Oper gab. Von Anfang an galt es dem «Endspiel» von Beckett, und als Uraufführungstermin war der Sommer 2013 avisiert worden. Doch es sieht nicht so aus, als sei das Projekt verloren. Pereira nahm es mit zu seiner neuen Wirkungsstätte, der Mailänder Scala, wo es dereinst noch das Licht der Welt erblicken könnte.

In den Tagen um seinen 90. Geburtstag weilten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Impressum

Impressum

57. Jahrgang, Nr 4
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752288

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 09.03.2016

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....

Geradezu unverschämt

Wenn der Autor eines Textes über klassische Musik Engländer sei, stichelte der Dirigent James Levine einmal in einem Interview, könne man das auch ohne Namensangabe sofort erkennen. An den überschwänglichen Verweisen auf Bax, Delius, Tippett oder Brian. Oder auf Holst. Oder eben auf Ralph Vaughan Williams (1872-1958).

Letzterer, dem Nicht-Briten vor allem als...

TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA

3.4. – 20.15 Uhr
Fritz Wunderlich – Leben und Legende.

Dokumentation von Thomas Voigt, Barbara und Wolfgang Wunderlich.

10./17./24.4. – 11.00 Uhr
Meisterklasse.

Ein Jahr mit den Opernprofis von morgen. Dokumentation von Olivia Hagemann über Kent Naganos Meisterklasse an der Bayerischen Staatsoper in München.

arte

1.4. – 5.25 Uhr
7.4. – 5.10 Uhr
13.4. – 5.20 Uhr
Fü...