Zauberhöhle und Friedenstaube

Lausanne/St. Gallen, Salieri: La grotta di Trofonio/Händel: Sosarme

Angesichts neuer Drehungen an der Sparschraube durch die öffentliche Hand müssen Experimente wohl überlegt sein. Umso erfreulicher, wenn kleinere, regional verankerte Theater sich an Ausgrabungen völlig unbekannter Werke wagen.
Der Opéra de Lausanne mag es dabei noch etwas leichter fallen, ein Risiko einzugehen. Nicht, dass Salieris Opera comica aus dem Jahre 1785 einen Publikums­erfolg garantieren würde. Aber der Stagione-Betrieb, wie er in Lausanne praktiziert wird, lässt heiklere Unternehmungen eher zu.

Insbesondere dann, wenn Chris­tophe Rousset am Werk ist, der mit seinem Spezialis­tenensemble «Les Talens Lyriques» in den letzten Jahren regelmäßig zu ebenso turbulenten wie vergnüg­lichen Theatererlebnissen verführt hat.
Dass Salieris Zauberposse ein musikalisches Kleinod ist und nach der Uraufführung nicht zufällig in ganz ­Europa Erfolge feierte, ist Kennern bekannt. Salieri hatte seit jeher eine besondere Neigung zu einem etwas extravaganten Opernpersonal. Seine Bekanntschaft mit dem Librettisten Giambattista Casti, einem gebildeten und weit gereisten Literaten, förderte diesen Zug zusätzlich. Als Komödienautor zeichnete sich Casti durch hohe sprach­liche Qualität, allerdings ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Prinzip Ego

Für eine mittelgroße Bühne wie Kiel ­bedeutet der «Parsifal» mit Sicherheit ­einen nicht zu unterschätzenden Kraftakt. Wenn man unter diesen Bedingungen der Produktion mehr als nur ­einen Achtungserfolg bescheinigen darf, so spricht das für die Qualität des Ge­leisteten. Nach dem viel gepriesenen «Jahrtausend-‹Ring›» in der Ära Harms hat die Fördestadt jetzt wieder...

Editorial

Seit dem 1. April erheben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ­wieder einmal höhere Gebühren. Von 16,15 Euro auf 17,03 Euro ist die ­Monatsabgabe gestiegen, die jeder Bundesbürger entrichten muss, der zu Hause gelegentlich den Fernseher oder das Radio einschaltet. ARD und ZDF, die beiden größten Nutznießer dieser Gelder, können mit Mehreinnahmen in Höhe...

Konkrete Utopie

Vermutlich ist Bjarní Daníelsson der einzige Opernintenant der Welt, der wäh­­rend der Theaterferien ein Restaurant betreibt. Mindes­tens drei Sommerwochen hat Bjarní – in Island redet man sich grundsätzlich mit dem Vornamen an, selbst das Telefonbuch ist nach Vornamen geordnet – jedes Jahr für den Küchendienst reserviert. Und das kam so: Auf einem Segeltörn mit...