Zauber der Diskretion

Die spanische Sopranistin Victoria de los Angeles

Zu ihrem 80. Geburtstag im vergangenen Jahr blieb es ziemlich still. Auch ihre exklusive Schallplattenfirma, bei der sie zwei Dutzend komplette Opern und zahlreiche Lied-Recitals eingespielt hat, sah keinen Anlass für eine Jubiläums-Edition. Dankenswerterweise hat das ­Label Testament in den letzten Jahren ­einige ihrer wichtigsten Aufnahmen auf CD neu herausgebracht.
Die Spanierin Victoria de los Angeles war eine der herausragenden Musikerinnen und Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts.

Sie als Primadonna oder gar Diva zu bezeichnen, erscheint deshalb fast trivial und entspricht auch nicht ihrem Charakter und ihrem Auftreten. «Ein weicher, ruhiger Engel, fröhlich und lieb» ist sie nach dem Urteil ihres kongenialen Tenorpartners Nicolai Gedda. Und Gerald Moore, der sie fast zwei Jahrzehnte lang begleitete und tief verehrte, kannte sie als «eine ruhige und bescheidene Dame, die ihre glücklichsten Stunden mit Lesen, Lernen, Nähen, Grammophon- und Radiohören in ihrem eigenen Heim verbringt».
Der Name de los Angeles (von den Engeln) ist kein programmatischer Künst­­lername, wie man annehmen könnte. Spanischen Quellen zufolge lautet ihr voller Name Victoria de los Angeles López García. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2005
Rubrik: Retrospektive, Seite 76
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jugendbilder der Stars

Seit 2002 hat auch das Münchner Label Arts Music seine Archiv-Reihe, in der unveröffentlichte Schätze aus Rundfunkarchiven und zu Unrecht Vergessenes aus den Katalogen verschollener Firmen im Mid-Price-Segment zugänglich gemacht werden. Verwendet werden grundsätzlich nur Originalbänder. Nach 24Bit-Digitalisierung ergeben sie ein erstaunlich klares, transparentes...

Heitere Alptraumwelten

Dass dieser Herr Brouˇcek eigentlich ein unangenehmer Zeitgenosse aus der Abteilung Vermieter, Spießbürger oder Opportunist sein soll, merkt man in Matthias Oldags Inszenierung nicht so sehr. Man hört es aber auch in Janaˇceks Musik nicht wirklich heraus. Herr Brouˇcek trinkt vor allem gern mal einen über den Durst, und dann sieht er nicht nur eine, sondern zwei...

Wagner: Parsifal

«Parsifal» in Koblenz: Nur die Nennung der Kombination des sehr kleinen Hauses mit dem sehr großen Werk könnte verschiedene Reaktionen wecken. Zu­nächst das unermüdliche Interesse der reisefreudigen Wagnerianer, die auch abseits der Opernzentren ihrer Passion frönen. Unglauben vielleicht, ob ein kleines Drei­spartentheater den «Parsifal» im engmaschigen Spielplan...