Zandonai: Francesca da Rimini

Zürich

Die Hoffnung der Bregenzer Festspiele 1994, Riccardo Zandonais «Francesca da Rimini» zumindest im Randsektor des internationalen Repertoires einbürgern zu können, hat sich nicht bestätigt. Gerade zweimal ist das schwül-dekadente «Poem aus Blut und Wollust» seither im Register der «Opernwelt» aufgetaucht: 2004 in Macerata und 2006 in Passau.

Und das wird sich wohl auch nach der aufwändigen Zürcher Neuproduktion nicht ändern – trotz des musikalisch opulenten, das weitgespannte klang­liche Raffinement der Partitur voll ausreizenden Dirigats von Nello Santi und ­einer sich leidenschaftlich verausgabenden Emily Magee als sinnbetörend dunkler Titelheldin.
Ja, man hatte in Zürich den Eindruck, dem feierlichen Beisetzungsritual der Tragedia in quattro atti aus dem Jahr 1914 beizuwohnen, deren Pompes fu­nèbres die Totenmaske von Gabriele d’Annunzio auf dem Zwischenvorhang die Aufführung leitmotivisch begleitet. Giancarlo del Monaco hatte den Abend zusammen mit dem Bühnenbildner Carlo Centolavigna und der Kostümdesig­nerin Maria Filippi wie einen Museumsbesuch in Park und Villa von d’Annunzios Anwesen hoch über dem Gardasee arrangiert – mit allem Bric-à-brac des Fin de Siècle, in der kalten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 55
von Horst Koegler

Vergriffen
Weitere Beiträge
Beim Wort genommen

Es ist, um das Wesen der Gattung zu erspähen, hilfreich, eine kleine Reise zu unternehmen in jene ferne Zeit, die zumal in deutschen Landen gemeinhin unter dem Rubrum «Die Wilden Zwanziger» Eingang in die Geschichte gefunden hat. Wild, das ist für die Mehrzahl derer, die von dieser Zeit schwärmen, ein nachgerade romantisch verfügtes Synonym für das...

Kaninchen vor Schlange

Im Programmbuch die geballte philosophische und philologische Kompetenz. Natürlich ein Stück des klugen Herrn Niccolò Machiavelli, aus seiner Hauptschrift «Il Principe»: von der Grausamkeit und der Milde und ob es besser sei, geliebt als gefürchtet zu werden. Damit ist das zentrale Thema der Oper bezeichnet. Dann Elias Canetti, Teile aus dem Kapitel «Die Macht der...

Aller Anfang ist schwer

Eine Gesamtauslastung von 92 Prozent mit einem Zuwachs um vier Prozent und leicht gestiegene Abonnementzahlen konnte Albrecht Puhlmann, der im vergangenen Jahr Klaus Zehelein als Intendant der Staatsoper Stuttgart beerbte, zur Halbzeit seiner ersten Saison vor­weisen. Die Zahlen also stimmen. Aber stimmt auch die künstlerische Bilanz, die sich jetzt am...