Wunderkammer, Zauberwürfel

20 Jahre «Internationaler Ring Award» für Regie und Bühnengestaltung: Die Finalisten des Wettbewerbs 2017 stehen fest

Graz, Mitte Januar. Die Studiobühne des «Next Liberty» gegenüber vom Opernhaus ist aufgeschäumt mit Konzeptionszeichnungen, Figurinen, Guckkastenmodellen zum «Ring-Award 2017». Die elf Teams, die aus ursprünglich 90 für das Semifinale ausgewählt wurden, suchen Bestätigung für ihre szenischen Exegesen von Donizettis «Don Pasquale». Ganz vorne rechts ein Bühnenbild, das einen Hörsaal für Neurochirurgie suggeriert: Prospekte mit Querschnitten durchs menschliche Gehirn sowie Tafeln von Rorschach-Tests.

Davor zwei etwas verwirrt wirkende Damen, die uns, da wir gleich daneben stehen, um Erklärung bitten. Das Stück sei hier wohl als psychopathologische Analyse und Heiltherapie eines sich allzu sehr als Jüngling fühlenden und dadurch zum Gespött werdenden älteren Mannes ausgelegt, mutmaßen wir. Zögerlich fragt die eine, warum denn nicht alles so sein könne, «wie’s damals im Büchel stand». In diesem Wettbewerb gehe es ja eben darum, Oper als lebendig, frisch und aktuell zu präsentieren. Die Damen danken lächelnd, Nostalgie im Blick. Die Zeit ist ein sonderbar’ Ding.

Es scheint ja auch gerade erst gestern gewesen zu sein und ist doch schon 22 Jahre her, dass Heinz Weyringer, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Magazin, Seite 80
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Zurück in die Zukunft?

Frau Nemirova, Sie bereiten gerade ihre zweite Inszenierung der «Walküre» vor, in einem 50 Jahre alten Bühnenbild von Günther Schneider-Siemssen. Warum?
Weil ich die Reibung zwischen dem Alten und dem Neuen, zwischen Tradition und Gegenwart sehr spannend finde. Schneider-Siemssen hat damals ja einen hochgradig abstrakten Raum entworfen, der absolut zeitlos ist. Man...

Penthesileas Schwester

Auf schwarzer, leerer Bühne eine hohe Frauengestalt im Profil, scharf angeleuchtet im Seitenlicht.  Von Beginn an exponiert die Regisseurin Lydia Steier ihre Armide in Mainz als Außenseiterin, als menschlichen Solitär. Gut für sie (?), wenn sie in ihrer Anfangshaltung verharren könnte: als eine menschliche Versteinerung, als gefühlloses Monster, unberührt und...

Überdreht

Mit Gefühlen ist es so eine Sache, zumal mit erinnerten Gefühlen. Nirgendwo täuscht sich das Gedächtnis leichter. Das geht auch dem Regisseur nicht anders, der in Mannheim Mischa Spolianskys «Wie werde ich reich und glücklich?» inszenieren soll. Jedenfalls seinem Alter Ego, das der Schauspieler Matthias Bernhold auf der Bühne des Nationaltheaters gibt. Der nämlich...