Wucht, Würde, Weitsicht

Zimmermanns «Soldaten» in der Uraufführungsproduktion von 1965 auf CD

«Die Soldaten» wiedergehört. Ohne Szene. Das Stück läuft ja bei der RuhrTriennale mit riesigem Erfolg und wird in der Bochumer Jahrhunderthalle ständig wiederaufgelegt. Auch bei Willy Decker in Dresden war es ein Erfolg, ebenso bei Harry Kupfer in Stuttgart, Hans Neuenfels in Berlin. Vielleicht geht es den «Soldaten» so wie Debussys «Pelléas»: Das Stück wird wenig gespielt, aber dann meist sehr gut. Dünnbrettbohrerei kommt  selten vor. Ausnahme: die englische Erstaufführung an der ENO (siehe OW 2/97).

Dass seine «Soldaten» einmal zum Publikumserfolg werden würden, hätte sich Bernd Alois Zimmermann sicherlich nie träumen lassen.
Nun also zu Hause, mit der Partitur auf den Knien. Historische Moderne. Aber in ihrer Wucht, Würde und Weitsicht vollkommen ungebrochen. Jede Partiturseite ein schüchterner, größenwahnsinniger Antwortversuch auf die Frage, was Musik kann und sein kann, sein will. Seriell und doch sinnlich. Die Zeit als Raum. Alles aufgeladen mit Fragen nach letzten oder zumindest vorletzten Dingen, messianisch, existenziell. Viele Komplexitäten gehen bei einer Live-Auffüh­rung mit Szene zwangsläufig unter. Die Fi­nessen der Artikulation zum Beispiel, die sich Zimmermann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: CDs, Seite 55
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Marktforschung

Die prekäre Finanzlage seines Londoner Opernunternehmens setzte bei Händel ab Mitte der 1720er Jahre einen Extraschub an kreativer Energie frei. Jede seiner Opern aus dieser Zeit ist zugleich ein Stück praktische Marktforschung nach dem Trial-and-Error-Prinzip: Nachdem er noch im Ende 1727 uraufgeführten «Riccardo Primo» (siehe OW 3/2008) versucht hatte, das...

Die Gezeiten einer Stimme

Vor vielen Jahren klebte in Gelsenkirchen ein Plakat mit dem Text «An Jesus kommst du nicht vorbei». Einer schrieb darunter: «Stan Libuda immer». Eine zarte Blasphemie, über die vermutlich auch Gott schmunzelte. Was das mit Rolando Villazón zu tun hat? An ihm und seinem Comeback nach der etwa halbjährigen freiwilligen Auszeit käme im Augenblick wohl auch der...

Masque ohne Mätzchen

Das Erlanger Markgrafentheater realisiert alljährlich ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Staatstheater Nürnberg und der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg. Das Repertoire ist zumeist barock, die Musiker sind vorwiegend jung, inszenatorisch geht es eher heiter zu. Nach Purcell und Gluck widmete man sich in diesem Jahr ­einer bis jetzt in den Archiven schlummernden...