Wozzecks Bruder?

Die Metropolitan Opera New York bricht eine Lanze für Tobias Pickers Dreiser-Oper «An American Tragedy». Matthew Gurewitsch über die Uraufführung, dazu ein Gespräch mit dem Komponisten.

Sein Glück bei den Frauen ist für Clyde Griffiths der Ruin. Roberta Alden, von ihm geschwängerte Unschuld vom Lande, zwingt ihm ein Eheversprechen ab. Derweil verliebt sich die Industriellentochter Sondra Finchley in ihn. Wem kämen da nicht Mordgedanken? Auf einsamem Waldsee rudernd, bringt Clyde es dann aber doch nicht fertig, seine Braut planmäßig in Ohnmacht zu versetzen und ins Wasser zu stoßen. Praktisch, dass sie von alleine reinfällt. Da reicht es, dass er sie nicht rettet: Problem gelöst. Pech nur, dass Briefe und andere Indi­zien die Polizei direkt zu ihm führen.

Nach einem Schauprozess endet Clyde auf dem elektrischen Stuhl.
Ein solcher Fall hat sich tatsächlich im ersten Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts im amerikanischen Bundesstaat New York ereignet. 1925 brachte dann Theodore Dreiser seinen über achthundert Seiten starken Roman «An American Tragedy» heraus, den der Komponist Tobias Picker und der Lib­rettist Gene Scheer nun für die Metropolitan Opera zu guten drei Stunden neo-veristischen Musiktheaters in zwei Akten verarbeitet haben. Es gibt bereits zwei Filmversionen des Stoffs: Die erste (von Dreiser abgelehnte) drehte Josef von Sternberg 1931; bei der zweiten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Matthew Gurewitsch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Ein (fast) leeres Bühnenhaus mit Hunderten kleiner Glühbirnen als schwebendem Himmel und einer Zugstange zum Sitzen, Schaukeln, Hangeln und Anlehnen; die Zuschauer auf einer Tribüne über dem Graben; zehn Musiker (mit Originalinstrumenten!) seitlich auf einer Empore; engagierte, musikalische Sänger; eine prägnante Regie und die prä­zise, lebendige, ausnehmend...

Schöne, leere Welt

Vor gut dreizehn Jahren bot sie in der Pariser Opéra Bastille zum ersten Mal dem Publikum ihre bleich geschminkte Stirn: Robert Wilsons aufwändig-minimalistische und hoch­gradig stilisierte «Madama Butterfly». Eine Produktion, um die sich bald Häuser rund um den Globus reißen sollten. Bis dato wurde die Inszenierung des texanischen Bildtheatermagiers unter anderem...

Auf DVD-Format eingedampft

Souvenir de Verone – das ist der von Warner gewählte Marketing-Titel auf dem Paket von sechs für den DVD-Gebrauch aufbereiteten Mitschnitten von Opernaufführungen in der Arena von Verona. Alle Produktionen stammen aus den achtziger Jahren: Verdis «Attila», «Nabucco», «Il trovatore», «Aida» und «Otello» samt Puccinis «Tosca». Ein willkommenes Mitbringsel für die...