Wotans kühne Kinder

Eine persönliche Erinnerung an Astrid Varnay und Ingrid Bjoner

«Wotans kühne Kinder» lautete der Titel einer Veranstaltung der Bayerischen Staatsoper im Cuvilliéstheater, die ich Ende Juli 2000 moderieren durfte. Die kühnen Kinder waren Martha Mödl, Astrid Varnay und Ingrid Bjoner. An dieses Zusammentreffen musste ich in den vergangenen Monaten oft denken, als ich die Archive der Düsseldorfer Oper und des Theatermuseums nach Mitschnitten und Fotos für die CD-Edition zum Fünfzigjährigen der Deutschen Oper am Rhein durchforstete (siehe S. 66 f.). Martha Mödl war im Dezember 2001 gestorben.

Astrid Varnay hatte sich nach fünf­undfünfzig Bühnenjahren ins Privatleben zurückgezogen und wollte begreiflicherweise in Ruhe gelassen werden. Dennoch hatten wir noch ein kleines biss­chen Hoffnung, dass sie die Einladung zur Jubiläumsfeier am 28. September annehmen und kommen würde. Sie hatte die Rhein-Oper vor fünf­zig Jahren als Elektra eröffnet und in den folgenden Jahrzehnten das künstlerische Profil des Hauses stark geprägt. Mit Ingrid Bjoner hatte ich zuletzt Mitte August gesprochen, wegen der Veröffentlichung ihrer «Aida»-Aufnahme auf besagter CD. Sie meinte, dass sie wahrscheinlich noch andere Mitschnitte aus ihren frühen Jahren habe, nur seien alle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 30
von Thomas Voigt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Musik in zwei Sprachen

Es war in den Sechzigern des vergangenen Jahrhunderts, als man den Eindruck bekommen musste, Armin Jordan habe sich als eine Art Schweizer Alldirigent etabliert. Anfänge in Biel-Solothurn, ein halbes Jahrzehnt am Zürcher Opernhaus, ein paar St. Gallener Spielzeiten – all das zum Teil auch gleichzeitig –, und dann, 1971, Basel, Opernchef für achtzehn fruchtbare und...

Science Fiction, satirisch

Auch wenn Jacques Offenbach nach 1871 in Paris nicht mehr die zentrale Rolle spielte wie im Zweiten Kaiserreich, so schrieb er bis zu seinem Tod (1880) immerhin noch vierzig Bühnenwerke, von denen einige sehr erfolgreich waren. Freilich hatte er sich dem veränderten Zeitgeschmack anzupassen. Jetzt waren Feerien gefragt, Ausstattung und moderne Bühnentechnik...

Mesalliancen und ein neuer Impuls

Als es vor sieben Jahren darum ging, für die Salzburger Festspiele einen Nachfolger für den Künstlerischen Direktor Gerard Mortier zu finden, war sich das zuständige Kuratorium einig, dass die von Mortier und seinem Konzert- und Finanzreferenten Hans Landesmann initiierte Modernisierung des Festival-Programms fortgesetzt werden sollte. Auf diese Übereinstimmung...