Wotan als Gentleman

Zum Tod von Thomas Stewart

Zunächst studierte Thomas Stewart Mathematik und arbeitete dann in einem Laboratorium für mathematisch-physikalische Forschungen. Sein Ge­sangstu­dium absolvierte der gebürtige Texaner an der New Yorker Juilliard School. Als Student sang er 1954 in der amerikanischen Erstaufführung von Strauss’ «Capriccio» den La Roche. Sein eigent­liches Debüt erfolgte 1954 an der New York City Opera als Commendatore im «Don Giovanni». 1956 ging Stewart nach Europa und wurde 1958 an die Städtische Oper Berlin (später Deutsche Oper Berlin) engagiert.

1960 debütierte er als Amfortas bei den Bayreuther Festspielen. Bis 1972 sang er dort alle wichtigen Partien seines Fachs. Ab Mitte der sechziger Jahre konnte er sich international als bedeutender Wotan-Sänger etablieren. Sein Göttervater wurde als elegant, leidenschaftlich und  kraftvoll gepriesen: ein Gentleman. Auch sonst waren es Wagner-Figuren, die seinen Ruhm begründeten: Holländer, Wolfram, Telramund, Kurwenal, Hans Sachs zählten zu seinen Paraderollen. Letzteren hat er unter Rafael Kubelik aufgenommen: zweifellos eines des besten Porträts des Schusterpoeten. Seit 1960 trat der Bass-Bariton an Covent Garden auf, 1966 debütierte er als Ford im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 31
von Jochen Breiholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zickenkrieg mit tödlichem ­Ausgang

«Schnell fertig ist die Jugend mit dem Wort»: Giuseppe Bardari jedenfalls, Donizettis damals siebzehnjähriger Librettist, hat mit Schillers wortgewaltigem Drama «Maria Stuart» kurzen Prozess gemacht, das heißt, aus ihm so gut wie alle politischen Implikationen eliminiert und den Plot auf den Streit zweier Königinnen um ­einen relativ schwachen Mann reduziert, den...

Die Hochzeit des Cherubino

Mangelnde Originalität im Mozart-Jahr kann man dem Opernhaus von Cagliari nicht vorwerfen. Die in dem sardischen Theater entstandene Ersteinspielung von Jules Massenets «Chérubin» ist ein überraschender Beitrag zur Rezeption der da-Ponte-Opern. Cherubino erscheint in Massenets später Comédie chantée als siebzehnjähriger Bursche, der bereits etliche Liebesabenteuer...

Musik über Musik

Offenbar geht es Hans Werner Henze, der den langen Weg vom Außenseiter und Abweichler zum Altmeister aus­geschritten ist, um die einzige Provoka­tion, die heute noch bleibt: die der Schönheit. Mit seinem jüngsten Bühnenwerk – «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe» – hat der längst in die Aura esoterischen Ruhms gehüllte Kunstfürst seine «Zauberflöte» geschaffen....