Wonnemond im Wüstenland

Öl im Wert von 300 Millionen Dollar setzt das Wüstenemirat Abu Dhabi pro Tag um. Der Reichtum soll nun der Kultur zugute kommen und diese der Erziehung. Eine neue Konzertreihe präsentiert Klassikstars von Cecilia Bartoli bis Zubin Mehta.

Sehen kann man noch nicht viel. Ja, irgendwo dort hinten in der mit Hitze vollgesogenen Luft und flirrendem Staubnebel beginnt die Brücke nach Saadiyat Island. Dort soll in den nächsten Jahren eine Insel des kulturellen Glücks wachsen. Die Brückenpfeiler stehen bereits; dahinter türmen sich Dutzende von Baukränen. Irgendwie schauert man bei diesem Blick von einem der Hochhäuser in Abu Dhabis schicker Downtown. Es ist ein Blick in die Zukunft – und es ist einer in die Hölle.

Denn dort draußen, wo Sandberge versetzt und Betonfundamente gewuchtet werden, wo kein Quadratmeter so bleibt, wie er war, kann die Temperatur auf über fünfzig Grad steigen. Wer jetzt dort arbeitet, gehört im reichsten Emirat am arabischen Golf mit Sicherheit zu den Ärmsten.
Ein paar Kilometer weiter südwestlich im Emirates Palace (geschätzte Baukosten: 2,3 Milliarden Dollar) genießen die Reichsten der Reichen auf acht Etagen einen Sieben-Sterne-Komfort. Zur Kühlung des Lunchbuffets drehen sich langsam schmelzende Eisfigurinen. Im Hintergrund sitzt eine Harfenistin zwischen arabischen Teekochern, die ihr Instrument überragen, und fingert Barockes. Eine mittlere Suite hat 165 Quadratmeter, Concierge inklu­sive. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Reportage, Seite 22
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alcinas Wunderreich

Turmhohe Silberhaarperücke, Ballgarderobe, freundliches Lächeln. So stellte man sich Händels Alcina vor, als Joan Sutherland die Rolle mit ihrem Gatten Richard Bonynge am Pult des London Symphony Orchestra auf Schallplatte verewigte. Ein halbes Leben liegt das nun schon zurück, doch noch immer schaut die Alcina der Grand Old Lady des Koloraturgesangs voll...

Genuss ohne Reue

Schon wieder wird Versailles zweckentfremdet. Dabei ist zurzeit bereits – zum Missfallen mancher Traditionalisten – die monströse Kitschkunst von Jeff Koons in den Salons des ebenfalls wirkungsbewussten Ludwig XIV. zu sehen. Und jetzt hüpfen auch noch Touristenhorden tanzend durch die Spiegelgalerie, während das ewige Lob des Sonnenkönigs von Fremdenführerinnen...

Belcanto mit Joghurt

Doch. Man wird bei Laura Scozzis Neuinszenierung von «Benvenuto Cellini» drei Stunden lang gut, teilweise sogar blendend unterhalten. Aber nach der mit Spannung erwarteten ersten Opernpremiere des neuen Staatsintendanten Peter Theiler vermag ich dennoch nicht in Jubel auszubrechen. Denn der Abend war zwar kurzweilig und in sich stimmig, er bot zum Teil großartige...