Wolken und Wogen

Joachim Herz’ «Holländer»-Film aus dem Jahr 1964

Im Jahr 1960 wandte sich die Filmfirma der DDR, die Deutsche Filmaktiengesellschaft (kurz: Defa), an den damaligen Operndirektor in Leipzig, Joachim Herz, um den ersten Film der Kinogeschichte nach ­einer Oper von Richard Wagner zu machen. Herz entschied sich für den «Fliegenden Holländer» und für ein aufwändiges, vier Jahre währendes Produktionsverfahren: Zuerst wurde der Instrumentalpart vom Gewandhausorchester Leipzig unter Rolf Reuter eingespielt, danach hat man die Gesangsstimmen – etwa Gerda Hannemann als Senta und Rainer Lüdecke als Holländer – aufgenommen.

Für den Film choreografierte Ruth Berghaus den Opernchor Leipzig; die Solisten jedoch wurden von Schauspielern – darunter Anna Pruc­nal und Fred Düren – dargestellt, die meistens darauf verzichteten, den Gesang durch Lippenbewegungen zu simulieren. So entstand aus der Gleichzeitigkeit von Ton und stillen Gesichtern der Eindruck innerer Monologe, wie man sie aus den sowjetischen Shakespeare-Verfilmungen von Grigorij Kosinzew kennt.

Herz siedelte, durchweg filmisch denkend, aber ganz der Musik vertrauend, das Geschehen in Norwegen um 1840 an. Senta und der Holländer sind Außenseiter in der See­lenenge des Spätbiedermeiers. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Kammerspiel

Dresden, die Strauss-Stadt. «Feuersnot», «Elektra», «Salome», «Der Rosenkavalier» – sie alle sind hier uraufgeführt worden. Dirigiert von Ernst von Schuch, Strauss’ Leib- und Seelendirigent. Schuch hatte ein Haus zehn Kilometer abseits der Semperoper, in Radebeul, zwischen Weinbergen und Elbstrom. Gleich neben dem Gasthof Goldene Weintraube. Heute steht hier das...

Politkriminal-Liebelei

Es scheint dem Intendanten Frédéric Chambert ein besonderes Anliegen zu sein, der Gegenwart in der BelcantoStadt mehr Platz einzuräumen. Für den als Auftragswerk des Théâtre du Capitole soeben uraufgeführten Dreiakter «Les Pigeons d’argile» wandte er sich an Philippe Hurel, einen Komponisten aus Pierre Boulez’ IRCAM. Bislang hatte sich Hurel auf Instrumental- und...

Ende der Fahnenstange

Herr Köhler, Sie werden Ihren Intendantenvertrag an der Oper Halle 2016 auslaufen lassen. Warum wollen Sie Ihr «Heimathaus» nach drei Jahrzehnten verlassen?
Weil ich die Kahlschlagpolitik der Landesregierung nicht mittragen kann. Als sich im Frühjahr 2013 abzeichnete, dass in Dessau, Eisleben und Halle die Theateretats drastisch zusammengestrichen werden sollen,...