Wo Mozart Lehár heißt

«Fatinitza» beim Lehár Festival Bad Ischl

Auch der Regen ist der gleiche. Vielleicht liegt es ja da­ran, dass Bad Ischl und Salzburg nur gute fünfzig Kilometer trennen – in der Festspiel-Atmosphäre sind sich die beiden Bilderbuch-Lokalitäten nicht unähnlich. Bloß dass Mozart in der ehemaligen k. u. k. Sommerfrische Lehár heißt und sich dort folgerichtig (fast) alles um Operette dreht.

Selbst am Frühstückstisch, wo die aktuellen Produktionen vom Vorabend ausdiskutiert und im Hinblick auf ihre Modernität kritisch durchleuchtet werden: etwa ob ein Danilo blond sein dürfe oder es sich schi­cke, den Schauplatz Pavillon in der «Lus­tigen Witwe» in eine Kutsche zu verlegen.
Das umreißt schon eine Problematik, mit der es Lehár-Festival-Intendant Mi­cha­el Lakner zu tun hat: den Konservativismus eines älteren, vorwiegend österreichischen Operettenpublikums. Doch das ist künstlerischer Alltag und wiegt längst nicht so schwer wie die Budgetsorgen, die den Intendanten alljährlich plagen. Nur zwanzig Prozent der knapp 1,2 Etat-Millionen Euro sind Subventionen, der Rest muss aus Eigeneinnahmen und Spenden finanziert werden. Da ist eine maximale Auslastung der dreißig Vorstellungen unabdingbar, was mit dem Ausbleiben deutscher Gäste in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 32
von Alexander Dick

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lauter Aufbrüche

Puccini als Einnahmequelle. Wenige Rollen dürften zur Alters­sicherung einer erfolgreichen Sängerin so gut taugen wie die auf offener Bühne ausgetrickste – und sich da­für schon vorher bitter rä­chende – Floria Tosca. Als Rückzugspartie für den gepflegten Diven-Ausstand haben zahlreiche Sängerinnen die Rolle lange gesungen – jeder Melomane bewahrt Erinnerungen an...

Unvergessen

Das war lange überfällig! Zu Ute Vinzings siebzigstem Geburtstag, den die unvergessene Hochdramatische der siebziger und achtziger Jahre im September feiern konnte, präsentiert «Gala» auf vier randvoll gefüllten CDs einen Querschnitt durch ihr sänge­risches Lebenswerk. Ein bunter Strauß von Live-Aufnahmen – in der akustischen Qualität streckenweise...

Produktive Überforderung

Wer in Taipeh bestehen will, muss clever sein, sagt Kuang-Ching Sung, erster Posaunist des Nationalen Symphonie Orchesters von Taiwan (NSO). Offen für alle Wechselfälle des Lebens und vor allem schnell. Wohl wahr. Das Tempo der Millionenstadt am Nordwestrand der Insel, die seit 1949, nach der Flucht der von Maos Volksarmisten geschlagenen Kuomintang, als...