Wirr ist das Volk

An der Semperoper Dresden wird aus Humperdincks «Königskindern» unverhofft Gegenwartstheater

Ein Montagabend in Dresden, halb sieben. Vom Zwinger, vom Kempinski, von der Hofkirche her schieben sich Menschen auf den Platz vor der Semperoper. Über der Menge wehen Fahnen. Schwarz-Rot-Gold, Adler. Ortsschilder und  Spruchbänder werden hochgehalten. Einige grimmig dreinblickende Glatzen stehen herum, doch die meisten sehen ganz normal aus. 17 500 Demonstranten versammeln sich nach und nach, skandieren «Lügenpresse!» und «Wir sind das Volk» («Wirr ist das Volk», witzelt man in der Gegendemo.

) Am Montag nach dem Anschlag auf die Pariser Redaktion von «Charlie Hebdo» im Januar werden es 25 000 sein. Menschen, die sich und ihren Unmut im vagen Posi­tionspapier der selbsternannten «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» irgendwie wiederfinden. Die verlangen, dass man «endlich mal Klartext reden darf», die gegen «aufgezwungene Toleranz» wettern, gegen die «Überfremdung» ihrer Städte und «Wirtschaftsflüchtlinge». Zur Oper kommt man kaum durch. In der Dunkelheit vor dem Vorverkaufspavillon und dem versperrten Haupteingang der Oper haben sich Einlasser postiert, die versuchen, im Gedränge verirrte Operngäste auszuspähen und diskret zu den Seiteneingängen zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Gemäßigte Windstärken

Viele regieführende Frauen haben der Operninterpretation namentlich in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert beträchtlichen Auftrieb verliehen, zuweilen mit durchaus spezifischen Perspektiven eines nicht allzu eng zu definierenden «weiblichen» Blicks. Diesen reklamiert auch Aurelia Eggers für sich und ihre Saarbrücker Inszenierung des «Fliegenden Holländer»....

Vielstimmig

Es war ein Traum. Und eine Riesenanstrengung. Aber auch ein Sog, der alle mitriss. Noch immer klingt sie nach, die «Wiederentdeckung» der Opernsaison 2012/13, Meyerbeers letzte Grand opéra. Als Bernhard Helmich und Frank Beermann vor rund zehn Jahren beschlossen, das unter dem Namen «L’Africaine» bekannte Schmerzenskind des Komponisten endlich in der ursprünglichen...

Comedy mit Köpfchen

Einer fegt. Gegen Ende der neuen Zürcher «Zauberflöte» kehrt jemand den letzten Rest Reisig zusammen, der die Szene noch verunzierte: Ordnung, Sauberkeit, Kultur, wo lange Natur, Wildnis, Urzustand herrschten. Aufgeräumtheit, wo vorher abgeholztes Gestrüpp herumlag. Licht, wo bis dato Feuer war. Und das von Bühnenbildner Klaus Grünberg zentral platzierte Haus, das...