Wirr ist das Volk

An der Semperoper Dresden wird aus Humperdincks «Königskindern» unverhofft Gegenwartstheater

Ein Montagabend in Dresden, halb sieben. Vom Zwinger, vom Kempinski, von der Hofkirche her schieben sich Menschen auf den Platz vor der Semperoper. Über der Menge wehen Fahnen. Schwarz-Rot-Gold, Adler. Ortsschilder und  Spruchbänder werden hochgehalten. Einige grimmig dreinblickende Glatzen stehen herum, doch die meisten sehen ganz normal aus. 17 500 Demonstranten versammeln sich nach und nach, skandieren «Lügenpresse!» und «Wir sind das Volk» («Wirr ist das Volk», witzelt man in der Gegendemo.

) Am Montag nach dem Anschlag auf die Pariser Redaktion von «Charlie Hebdo» im Januar werden es 25 000 sein. Menschen, die sich und ihren Unmut im vagen Posi­tionspapier der selbsternannten «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» irgendwie wiederfinden. Die verlangen, dass man «endlich mal Klartext reden darf», die gegen «aufgezwungene Toleranz» wettern, gegen die «Überfremdung» ihrer Städte und «Wirtschaftsflüchtlinge». Zur Oper kommt man kaum durch. In der Dunkelheit vor dem Vorverkaufspavillon und dem versperrten Haupteingang der Oper haben sich Einlasser postiert, die versuchen, im Gedränge verirrte Operngäste auszuspähen und diskret zu den Seiteneingängen zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
So weit, so fremd, so nah

Wenn heute jemand eine Neuaufnahme von Schuberts «Winterrei­se» wagt, sollte er gute Gründe haben. Handelt es sich doch um den wahrscheinlich meisteingespielten Liedzyklus; eine neue Aufnahme wirkt schnell so überflüssig wie ein Kropf, wenn sie nicht Ausnahmerang gewinnt. Der Tenor Daniel Behle wagt gar zwei Einspielungen in einem Album – und hat überzeugende...

Editorial

Siehst du nicht mein fremdes Gesicht? Siehst du die fremden Augen nicht?» Sou Chong warnt Lisa, dennoch folgt sie ihm nach China. Und muss dort erkennen, dass die schöne Idee von der glücklichen Verbindung zweier Kulturen nicht aufgeht. Ende 1929 ging es zum ersten Mal ins «Land des Lächelns». Am Berliner Metropol-Theater, zwei Wochen vor dem Schwarzen Freitag. In...

Zwischen den Fronten

Schlimmer hätte es für ihn nicht kommen können: Von den Nazis als «entartet» gebrandmarkt, von den Stalinisten als zu «formalistisch» eingestuft, durfte der 1893 geborene tschechische Komponist Alois Hába erst kurz vor seinem Tod erleben, dass seine vierteltönigen Experimente von der Nachkriegsavantgarde aufgegriffen wurden. Diesen historischen Umständen ist es...