Wirbel wie Goldstaub

Neu aufgestellt, in Bestform: Das Rossini Opera Festival in Pesaro zeigt mit «Ricciardo e Zoraide», «Adina» und dem «Barbiere» drei mustergültige Produktionen

Man schrieb das Jahr 1996 in den Annalen des Rossini Opera Festival: Juan Diego Flórez sollte eigentlich die kleine Rolle des Ernesto in «Ricciardo e Zoraide» singen, übernahm aber stattdessen die zentrale Tenorpartie in «Matilde di Shabran» – und wurde über Nacht zum Star. Seitdem kehrt er ungefähr alle zwei Jahre zu dem Festival zurück, das im italienischen Küstenort Pesaro allsommerlich einen leicht schrägen Kontrast zur Endlosreihe der Liegestühle am Strand bildet.

In diesem Jahr debütierte er in der Titelpartie von «Ricciardo e Zoraide», einer wüsten Kreuzzugsschmonzette nach den Genreregeln der Opera seria, zu deren reichlich konstruierten Handlungsmomenten Rossini zweifellos herrliche Musik einfiel. Den berühmtesten Sohn der Stadt umfassend und jenseits des bloßen Buffa-Komponisten zu präsentieren, bleibt schließlich das zentrale Anliegen in Pesaro. Voraussichtlich im Jahr 2021 will man alle seine 39 Opern gespielt haben, falls die Fondazione Rossini bis dahin mit der besonders problematischen Quellenlage bei «Eduardo e Cristina» fertig wird. Eine kritische Edition bleibt schließlich die oberste Richtschnur für die Aufführungen, von dieser Idee her hatte der legendäre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Im Furor bei sich

Inge Borkh war die letzte Überlebende jener beeindruckenden Sopranistinnen-Riege, die zwischen 1950 und 1970 die Opernbühnen beherrschte. Wie keine zweite Sängerin, deren Kunst auf Tondokumenten festgehalten ist, war sie die Inkarnation von Strauss’ Elektra, einer Partie, die sie mehrere hundert Mal sang. «Frenetische Leidenschaft, erhabene Liebe, fantastischer...

Ruhe in bewegter Gestalt

Chapeau! «81 [runs] not out» ist eine stolze Zahl für einen Batsman, noch dazu für einen Amateur, und dies im legendären Londoner Cricket-Stadion «The Oval». Das ist, als hätte jemand beim Fußball in Wembley einen Hattrick erzielt. Britten-Biograf Humphrey Carpenter erwähnt diese Anekdote, um Peter Pears’ Skrupel zu beschreiben, dem diese sportliche Tat angeblich...

Ungereimt

Traurige Rheintöchter. Seit 1864, dem Jahr ihrer Geburt (im Wiener Kärtnertortheater war’s, unter dem leicht irreführenden Titel «Die Rheinnixen») sitzen sie auf ihrem Loreley-Felsen und warten darauf, dass man sie auf Frankreichs Bühnen bittet. Bislang vergebens. Gut möglich, dass jene Kräfte, die ihren Schöpfer Jacques Offenbach nicht als «französischen»...