Weiße Schatten, schwarzes Licht

Mozarts Sarastro, Schuberts Wanderer und der Lauf der Zeit: Das Berliner Performance-Festival «Foreign Affairs» feiert den Multimediakünstler William Kentridge

Was können wir wissen? Was sollen wir tun? Was dürfen wir hoffen? Das sind, nach Kant, die Grundfragen des auf Vernunft gegründeten Lebens. Sapere aude! – der vor 232 Jahren formulierte Appell des aufgeklärten Geistes aus Königsberg ist bis heute nicht eingelöst. Und erst recht nicht erledigt. Wie ein verdecktes Leitmotiv hallt er durch das Werk von William Kentridge. Wobei sich der 1955 in Johannesburg geborene Zeichner, Autor, Trickfilmer, Tüftler, (Opern-)Regisseur und Performer wohl kaum selbst als Kantianer bezeichnen dürfte.

Doch der Esprit des passionierten Sinnsuchers, der dem vermeintlich Gewissen, in Stein Gemeißelten schon aus Prinzip misstraut, spricht aus jedem Wort, jeder Figur und (Bild-)Geschichte seines multimedialen Œuvres.

Licht und Schatten, Hell und Dunkel, Schwarz und Weiß – das sind die Grundelemente eines seit Jahrzehnten expandierenden Kunstkosmos, den Kentridge als Speicher provisorischer Erkenntnis begreift und betreibt. Da trifft Platos Höhlengleichnis auf die Kolonialgeschichte Afrikas, der blutige Revolutionsfuror Robespierres auf die Tempelsphäre in Mozarts «Zauberflöte», die traumatische Erinnerung von Apartheid-Opfern auf den burlesk überdrehten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2016
Rubrik: Magazin, Seite 86
von Albrecht Thiemann