Wiener Opernfeste gestern und heute

Wie kein anderes hat sich das Label Orfeo des Wiener Staatsopernjubiläums angenommen. Von den sieben Opernpremieren des heißen Herbstes 1955 gibt es neben bereits existierenden kompletten Live-Mitschnitten nun zusätzlich Highlights auf drei CDs, wobei die bisher nicht auf CD erhältlichen Ausschnitte aus «Aida» (mit Leonie Rysanek und Hans Hopf unter Rafael Kubelik) besonderes Interesse beanspruchen dürfen. Die Jubi­läums-Gala vom 5. November 2005 liegt als CD-Mitschnitt und (in anderer Programm­anordnung) auf DVD (bei EuroArts) vor.

Letzteres wird besonders solche Musikfreunde interessieren, die nur die auf eine Stunde eingedampfte, von Aus- und Einblendungen verunstaltete Version des ZDF kennen. Attraktion des Abends war zweifellos die Mitwirkung von fünf Dirigier-Promis, wobei der mit Abstand am meisten bejubelte Christian Thielemann die «Meistersinger»-Ouvertüre behäbig-pompöser anlegte als andernorts. Was die Bühnenpräsenz angeht, kann es niemand mit Agnes Baltsa und Plácido Domingo aufnehmen, die die große Auseinandersetzung zwischen Amneris und Radames natürlich jenseits ihres stimmlichen Zenits gestalten, aber eben doch so, dass sie unter die Haut geht. Deborah Polaski ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: CDs, Seite 42
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schillerndes Psychodrama

Henry James’ berühmte Novelle «The Turn of the Screw» hat seit ihrem Erscheinen 1898 nicht nur zahlreiche Dramatisierungen, sondern auch etliche Versuche inspiriert, die rätselhafte Geschichte einer Gouvernante, die in den Bann zweier vermeintlich von Gespenstern – den Wiedergängern ihrer verblichenen Diener – heimgesuchter Kinder gerät, mit cineastischen Mitteln...

«Wir können es nur besser machen»

Die Reaktionen auf die Premiere von ­«Lohengrin» waren, vom fast erwarteten Buhkonzert des Publikums abgesehen, auch in manchen Kritiken und Leserbriefen auf einem beinahe so aggressiven ­Niveau, wie man es zu Claus Peymanns Zeiten vom Burg­theater kannte. Auch die Politik hat sich wieder einmal eingemischt.
Tatsache ist, dass ein bisher unbekannter Kultursprecher...

Massenet: Werther

In Frankfurt war jetzt die seinerzeit etwas unausgeglichen wirkende Amsterdamer Aufführung von Massenets «Wer­­ther» zu besichtigen. Willy Deckers In­szenierung in den Bühnenbildern Wolfgang Gussmanns wirkt dank ­einer sen­siblen, einfühlsamen Personenregie (Willy Deckers Assistent Johannes Erath), eher lebendiger, konturierter und plastischer in den...