Wiener G’schichten

Die Posse um den neuen Direktor und Massenets «Manon» mit Anna Netrebko und Roberto Alagna an der Staatsoper, Previns «A Streetcar Named Desire» im Theater an der Wien, Webers «Freischütz» an der Volksoper, Händels «Agrippina» an der Kammeroper und zwei Uraufführungen in der Donaumetropole sowie Verdis «Rigoletto» in Graz

Zuerst einmal sei von Nestroy die Rede, den die Wiener so lieben, von «Einen Jux will er sich machen», vom «Zerrissenen». Oder von «Freiheit in Krähwinkel». Vielleicht auch vom «Bösen Geist Lumpazivagabundus». Denn zwischen den Assoziationen, die diese Titel auslösen, pendelt die Posse, die im Moment in Wien um den Staatsoperndirektor aufgeführt wird. Wer kommt nach Ioan Holender? Gerüchte lassen die Diskussionen erglühen, füllen die Gazetten.

Im Gespräch sind einige, doch soll der Nachfolger bereits feststehen – in Person des Tenors Neil Shicoff, eines Freundes von Kanzler Alfred Gusenbauer. Wird also die Ausschreibung der Position im Frühjahr auch zur Nestroy’schen Posse? Wir kommen am Schluss dieses Berichts darauf zurück.

Wichtiger scheinen zunächst die Kons­tellationen, die es auf der Bühne gab. Etwa bei der Staatsopern-Premiere von Massenets «Manon» – natürlich mit dem entsprechenden Hype im Vorfeld: Anna Netrebko sang die Titelpartie, wo­für sie bereits beim Opernball PR treiben musste, von einem Pferdegefährt aus und mit dem Staatsoperndirektor als Edelkutscher in roter Livree. Die andere Hälfte des «Traumpaars der Oper», Rolando Villazón, war zu dieser Zeit auch in Wien, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
An der Oberfläche

«Wir fragen uns heute, wie es möglich sein kann, anders zu arbeiten.» Mariame Clément, die junge franco-iranische Regisseurin, die seit ihren Debüts in Biel, Lausanne, Bern, Lübeck und Straßburg mit einer Überfülle an Einfällen, kleinen Geschichten und feinen Assoziationen auffällt, hat in ihrer kurzen Karriere bisher meist mit der Ausstatterin Julia Hansen...

Eggert: Die Schnecke

Moritz Eggert, Wilhelm Killmeyers Meis­terschüler, greift gekonnt und zielsicher in die Farbkiste der Musikgeschichte und bedient sich im Fundus der Stile. Sein Sing- und Tanzspiel «Die Schnecke» hatte bereits 2004 in Mannheim für Furore gesorgt, obschon der eine oder die andere nach der Uraufführung gefordert hatte, den Komponisten samt Librettis­ten Hans...

Aus dem Fundus

Warum Düsseldorfs Opernchef Tobias Richter als letzte Neuproduktion für die räumlich beengte Ausweichspielstätte RheinOperMobil ausgerechnet Charles Gounods «Faust» auf den Spielplan setzte, bleibt auch nach Besichtigung des musikalisch-szenischen Ergebnisses eine offene Frage. Nicht die frühe Dialogfassung von 1859 wird gespielt, sondern die erheblich erweiterte,...