Wien und der Rest der Welt

Pläne von Staatsoper, Volksoper und Theater an der Wien

Die Pressekonferenzen des derzeitigen Direktors der Wiener Staatsoper haben stets etwas von Kabarett. Ioan Holenders Kommentare zur österreichischen Kulturpolitik – etwa zum Ende März veröffentlichten neuen Kulturbudget – lassen an Schärfe nie zu wünschen übrig. «Zehn Millionen Mehrbedarf mindes­tens hat man ausgerechnet für alle drei Häuser, und jetzt sind es fünf, und das erst im nächsten Jahr. So als wären wir irgendwelche Händler in einem Bazar, die von vorneherein den doppelten Preis verlangen, weil sie wissen, dass man sich dann auf die Hälfte einigt.

Das ist respektlos und beleidigend.» Die Ausschreibung zu seiner Nachfolge bezeichnete er als «Farce». «Wenn wir Glück haben, bewirbt sich niemand. Wenn doch, kann man sicher sein, dass niemand ernannt wird, der sich beworben hat.»
Probleme drohen auch von den Wiener Philharmonikern, die als Staats­opern­­orchester zum Dienst in der Oper verpflichtet sind, der ihnen aber immer läs­tiger zu fallen scheint. Holender verwies auf den Passus in deren Statuten, nach dem jeder Philharmoniker mindestens zwei Jahre vorher Mitglied des Staats­opernorchesters gewesen sein muss. Es sei eine Symbiose, die schwieriger werde, man müsse die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Magazin, Seite 27
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwischen Spätromantik und Postmoderne

Shakespeares Komödien, Historien und Tragödien sind ein unerschöpflicher Fundus, aus dem sich die Opernkomponisten seit jeher bedient haben. Bielefeld hat jetzt Zdenek Fibichs «Sturm» als deutsche Erstaufführung herausgebracht. Im nahe gelegenen Osnabrück wurde André Werners «Lavinia A.» nach «Titus Andronicus» uraufgeführt. Gegensätzlichere Stücke als die...

Tapfere Treffen

Natürlich gehört die Stadt Bayreuth zu den öffentlichen Geldgebern, die das Wagner’sche Sommertheater auf dem Grünen Hügel unterstützen. Es geht ums Renommee und um jenen Hauch von Weltläufigkeit, von dem man in Oberfranken ein ganzes Jahr zehrt – bis die Fanfaren zu den nächsten Festspielen blasen. Ein Opernensemble oder ein Profiorchester, das von September bis...

Debussy: Pelléas et Mélisande

Kein Wald, keine Grotten, keine Innenräume: Schloss Allemonde ist der verfallende Innenhof einer zinnenbewehrten Burg. Durch schiefe Wände brechen ein paar kahle Baumstämme. Wie dem Stück an diesem Ort (Bühne: Helfried Lauckner) zu begegnen ist, beantwortet Brigitte Fassbaender mit Unentschiedenheit. Mal bedient sie den Symbolismus, mal verweigert sie sich ihm.
Die...