Wiederaufnahme nach 272 Jahren

Wer hätte je gedacht, dass man noch eine neue Vivaldi-Oper finden würde? 1999 wurde in Kiew die Bibliothek der Berliner Musik-Akademie entdeckt. Die Russen hatten diesen musikalischen Schatz von mehr als fünftausend Gegenständen nach dem Zweiten Weltkrieg mitgenommen. Der junge Musikwissenschaftler Steffen Voss spürte in dieser Sammlung die Oper «Motezuma, dramma per musica in tre atti» (RV723) auf. Das Libretto war schon länger bekannt, die Partitur aber galt als verschollen.

Einige Teile fehlen leider nach wie vor: So bleiben der Anfang des ersten Akts sowie Anfang und Ende des dritten Akts verschollen.
Vivaldi komponierte dieses Werk 1733, in einer Zeit also, als seine Musik in Venedig immer mehr mit der neuen Opernschule von Neapel konkurrieren musste. «Motezuma» sollte der Geniestreich sein, mit dem er seine Kritiker für immer zum Schweigen bringen wollte. Die Uraufführung im Teatro di Sant’Angelo ist verbürgt, doch das Stück geriet bald in Vergessenheit – wie so viele ita­lienische Opern des achtzehnten Jahrhunderts.
«Motezuma» basiert auf der historischen Figur Moctezuma, jenem mexikanischen König-Priester, der 1520 von dem spanischen Konquistador Hernán Cortés besiegt wurde. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Magazin, Seite 25
von Willem Bruls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Intrige im Mädchenpensionat

Der Umstand, dass zu einigen Nummern des Librettos keine Musik von Purcell erhalten ist, hat bei «Dido and Aeneas» schon zu mancherlei Lückenschließerarbeit geführt. Howard Arman, Chordirektor des MDR Rundfunkchors in Leipzig und des Salzburger Bachchors, hatte in Luzern nicht nur die musikalische Leitung inne, er komponierte auch ergänzende Passagen neu. So...

Faszinierend expressiv

Die Erinnerung des Rezensenten an Diet­rich Hilsdorf reicht bis 1981 zurück, als Claus Leininger den Schauspielregisseur in Gelsenkirchen zu seiner ersten Opernarbeit («Eugen Onegin») überredete. Eine Gedächtnisausstellung für den kürzlich verstorbenen, erfolgreichen Intendanten am Musik­theater im Revier brachte jene Jahre wieder in Erinnerung. Unauslöschlich bei...

Editorial

Sieben CDs hat «Opernwelt» bisher herausgebracht – exklusiv für unsere Leser. Immer waren es Aufnahmen, die erstmals auf CD erschienen. Und immer haben wir Künstler in den Mittelpunkt ­gestellt, die von der Plattenindustrie kaum beachtet oder einseitig eingesetzt wurden. Martha Mödl zum Beispiel war wirklich glücklich, dass sie am Ende ihrer langen Laufbahn auf der...