Wieder auf der Landkarte

Umbruch, Wechsel, Neubeginn: Das Leitungsteam um Jossi Wieler hat an der Stuttgarter Staatsoper eine grandiose erste Spielzeit hingelegt. Nun stößt eine neue musikalische Führung dazu: Sylvain Cambreling tritt sein Amt als GMD an, und einen neuen Chordirektor gibt es auch

Opernwelt - Logo

Am Ende ereilte ihn doch der «Blues», wie Michael Alber gestand. Neunzehn Jahre war der Chordirigent an der Staatsoper Stuttgart, seit 2001 als Chef des mehrfach ausgezeichneten «Opernchors des Jahres» – allein in seiner Ägide wurden die Sängerinnen und Sänger bislang fünfmal als Beste gewählt, nun kommt der sechste Titel dazu. Am 18. März hat sich Alber unspektakulär mit einem Abenddienst verabschiedet.

An dem Sonntag stand Bellinis «Sonnambula», eine neue Produktion des Hausherrn Jossi Wieler und seines Koregisseurs Sergio Morabito, auf dem Spielplan (siehe den Beitrag von Thomas Seedorf ab Seite 12). Einen stimmigeren Abschied hätte sich Michael Alber nicht wünschen können. Bei dieser letzten Vorstellung stand der ehemalige Stuttgarter Generalmusikdirektor Gabriele Ferro am Pult, und der hatte auch die erste Premiere dirigiert, die Alber am Haus allein als Einstudierer des Chores verantwortete: Rossinis «L’italiana in Algeri» war das im Jahr 1996. Inszeniert hatten die Buffa – Wieler und Morabito.

Es ist nachvollziehbar, dass dem 1963 in Tuttlingen geborenen Alber die Entscheidung, Stuttgart zu verlassen und eine Professur für Chorleitung an der Musikhochschule in Trossingen zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2012
Rubrik: Aufführung des Jahres, Seite 16
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
«Poetischer Ausdruck der Seele»

Als Verdi nach der römischen Erstaufführung des «Falstaff» im April 1893 auf einem Bankett geehrt wurde, soll der Achtzigjährige mit kaum überhörbarem Understatement den Ehrentitel eines «musicista», eines «Komponisten», zurückgewiesen und sich bescheiden als «uomo di teatro», als «Mann des Theaters», bezeichnet haben. Diese Äußerung gehört zu den Strategien seiner...

Gülden, grau und silberblau

Was heut gehet müde unter,
Hebt sich morgen neu geboren.
Manches geht in Nacht verloren –
Hüte dich, sei wach und munter.

Diese Verse aus Eichendorffs «Zwielicht», von Robert Schumann im «Liederkreis» op. 39 vertont, könnten auch die Problematik der alternden Sängerstimme beschreiben. Dietrich Fischer-Dieskau hat den Zyklus nach Gedichten von Eichendorff 1985...

Accento verdiano: Verdi singen

Frau Kammersängerin, in Ihren Memoiren...
Ludwig: ... hab ich nichts über Verdi geschrieben, oder?

Doch, doch: Es gibt eineinhalb Seiten über ihn. Sie schreiben, dass Sie die Lady Macbeth mit Zinka Milanov gelernt haben. Da würde ich gern wissen: Was genau haben Sie von ihr gelernt?
Ludwig: Na ja, ich hab die Lady zugesagt, weil ich den Ruf hatte, immer Partien...