Wieder auf der Landkarte

Umbruch, Wechsel, Neubeginn: Das Leitungsteam um Jossi Wieler hat an der Stuttgarter Staatsoper eine grandiose erste Spielzeit hingelegt. Nun stößt eine neue musikalische Führung dazu: Sylvain Cambreling tritt sein Amt als GMD an, und einen neuen Chordirektor gibt es auch

Am Ende ereilte ihn doch der «Blues», wie Michael Alber gestand. Neunzehn Jahre war der Chordirigent an der Staatsoper Stuttgart, seit 2001 als Chef des mehrfach ausgezeichneten «Opernchors des Jahres» – allein in seiner Ägide wurden die Sängerinnen und Sänger bislang fünfmal als Beste gewählt, nun kommt der sechste Titel dazu. Am 18. März hat sich Alber unspektakulär mit einem Abenddienst verabschiedet.

An dem Sonntag stand Bellinis «Sonnambula», eine neue Produktion des Hausherrn Jossi Wieler und seines Koregisseurs Sergio Morabito, auf dem Spielplan (siehe den Beitrag von Thomas Seedorf ab Seite 12). Einen stimmigeren Abschied hätte sich Michael Alber nicht wünschen können. Bei dieser letzten Vorstellung stand der ehemalige Stuttgarter Generalmusikdirektor Gabriele Ferro am Pult, und der hatte auch die erste Premiere dirigiert, die Alber am Haus allein als Einstudierer des Chores verantwortete: Rossinis «L’italiana in Algeri» war das im Jahr 1996. Inszeniert hatten die Buffa – Wieler und Morabito.

Es ist nachvollziehbar, dass dem 1963 in Tuttlingen geborenen Alber die Entscheidung, Stuttgart zu verlassen und eine Professur für Chorleitung an der Musikhochschule in Trossingen zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2012
Rubrik: Aufführung des Jahres, Seite 16
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Risorgimento, «ohne dass er daran gedacht hätte»

Der 19. April 1836 war ein besonderer Tag für das kaiserlichkönigliche Knabenkonvikt in Mailand. In dem vom Adel bevorzugten der beiden humanistischen Gymnasien der Stadt wurde der Geburtstag des Wiener Kaisers mit großer Musik gefeiert. Graf Renato Borromeo hatte eigens eine Festkantate gedichtet. «Questo di gioia è dì» – «Dies ist ein Freudentag; er schenkte dem...

Kick, Krise, Kater oder: Was bleibt von 2011/2012?

Das gab es noch nie bei der Kritiker-Umfrage dieser Zeitschrift: Das Opernhaus des Jahres ist zugleich auch Ärgernis des Jahres. Wie das? Bei näherer Betrachtung eigentlich ein völlig klares Votum. Doch der Reihe nach. Es ist noch gar nicht so lange her, da dümpelte die einst renommierte Kölner Oper wie ein rostiger Tanker vor sich hin. Der kommunale Eigentümer...

Alles was recht ist

Herr Schmidt ist ein Freund der Klassik und liebt «Carmen». Die fünfzehnjährige Sandra hört Pop und steht auf Madonna. Vor einem Vierteljahrhundert wären beide noch in den Plattenladen gegangen, um dort ihre Lieblings-CD zu kaufen. Heute holt sich Sandra den Song per Download oder Streaming aus dem Internet, am besten auf das Handy, damit sie ihn hören kann, wann...