Wie verführt Carmen?

Wolfgang Fuhrmann hat tief in die Noten von Bizets Meisterwerk geschaut

Carmen hat viele Gesichter. Jede Mezzosopranistin, die etwas auf sich hält, fühlt sich berufen; jeder Pförtner eines anständigen Opernhauses weiß, wie das Stück auf die Bühne zu bringen ist. Carmen funktioniert im Musical und als HiphopOper. Sie ging in der introvertierten Version von Peter Brook ebenso auf Tournee wie in der extrovertierten von Calixto Bieito. Sie wurde als strenge Flamenco-Tragödie verfilmt und als Breitwandschinken in der Stierkampfarena von Sevilla.

Sie wurde von der tiefensatt orgelnden Jelena Obraszowa unter Carlos Kleiber ebenso erfolgreich verewigt wie von der sopranhell flötenden Victoria de los Angeles unter Thomas Beecham. Wo soll ein Opernführer hinführen, der in «Carmen» einführt?

Wolfgang Fuhrmann geht in der bei Bärenreiter und Henschel erscheinenden Reihe den einzig richtigen Weg. Er schaut genau in die Noten. Das Kapitel «Streifzug durch die Partitur» ist das Herzstück seines Buches, und was man da auf gut 50 Seiten erfährt, ist informativer als das meiste von dem Geschwafel, mit dem die Sekundärliteratur Stück und Stoff fast erstickt hat. Wie zum Beispiel Carmen den Don José verführt, das hat Bizet mit einfachen Mitteln sehr präzise ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 41
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Personalien, Meldungen

JUBILARE

Enzo Capuano stammt aus Italien, studierte am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand und anschließend bei Maria Luisa Cioni, bevor 1989 seine Opernkarriere begann, die ihn seither an viele bedeutende Häuser geführt hat. Schwerpunkte seines Repertoires bilden neben Mozarts Don Alfonso, Figaro, Bartolo, Publio und Osmin zahlreiche Rollen von Rossini,...

Blut, Schweiss, Tränen

Wie schööön, diese Melodien! Ach, wie sinnlich, diese Rhythmen! Exotik und Erotik! Das ist die Essenz des paso ocho. Das ist argentinischer Tango. So werden sie gern verklärt, die Musik und der Tanz, die sich seit dem frühen 20. Jahrhundert aus den Hafenkneipen von Buenos Aires über die Welt verbreiteten. Besonders in Europa fanden die Instrumentalstücke und...

Rauschverbot

Lohengrin, zweiter Akt, das Vorspiel. Düster, beklommen ist die Stimmung, den Zuständen im Hause Telramund entsprechend. Hier aber ist sie derart gespenstisch und unheilvoll, dass es einem Schauder über den Rücken treibt. Als wär’s ein Stück von Strindberg, so kaltnüchtern, schattenlos-ausgehöhlt, ja beinahe skelettiert schleichen die Klänge quer durch den Graben:...