Wie sich die Träume gleichen

Symbolkräftig überhöht: Manfred Gurlitts «Nana», wiederentdeckt am Theater Erfurt

Manfred Gurlitt (1890-1972) gehört zu den großen Pechvögeln der jüngeren Musikgeschichte. Sein «Wozzeck» wurde von Alban Bergs gleichnamiger Oper verdrängt, seine «Soldaten» blieben zum Zeitpunkt ihrer Wiederentdeckung im Schatten von Bernd Alois Zimmermanns ingeniöser Adaption, seine 1932 mit Max Brod erarbeitete «Nana» wurde von den Nazis verboten und erlebte erst 1958 in Dortmund in der Inszenierung von Arno Assmann und unter der Leitung des Komponisten ihre Uraufführung. Das Fernsehen war da und die Aufmerksamkeit groß, Jugendliche unter 18 hatten keinen Zutritt.

Doch es blieb bei einem Achtungserfolg, «Der Spiegel» berichtete von einem «respektvoll dauerhaften Schlussapplaus». Das Stück kam zur Unzeit, der Stoff passte nicht in die prüde Adenauer-Ära, die Musik nicht in die Raster einer neuen Avantgarde. Ein halbes Jahrhundert später hat nun das Theater Erfurt dem Werk eine neue Chance gegeben.

Zolas Roman über den Aufstieg der Straßenhure Nana zum Revuestar und zur Edel-Kurtisane, der die reichsten Männer des Landes zu Füßen liegen, war als Sittenbild des Zweiten Kaiserreichs gedacht, dessen moralische Fäulnis in den Krieg von 1870/71 führte. Max Brods und Manfred Gurlitts ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lichtgemälde

Griechenland war ein doppelter Problemfall bei den Internationalen Maifestspielen in Wiesbaden – einmal überraschend, einmal nicht. Das unerwartete Problem: Zwei Jahre lang war das große Gastspiel der Nationaloper aus Athen vorbereitet worden, doch dann machte die griechische Schuldenkrise einen Strich durch die Rechnung. Eine Absage drei Wochen vor Beginn der...

Alles Theater

Der Zauber eines Ortes hängt nicht zuletzt an den Geschichten, die man sich über ihn erzählt. Was wäre Rom ohne den Mythos von Romulus und Remus? Was Paris ohne die heroischen Berichte vom Sturm auf die Bastille? Und was Wien ohne die Verklärung seiner glanzvollen k.u.k.-Vergangenheit? Aus Legenden, Fabeln, Anekdoten spricht der Genius Loci manchmal direkter als...

Langeweile in Elysium

Ein historischer Moment: Mit der Premiere der «Gezeichneten» in Los Angeles kam erstmals in der Neuen Welt eine Oper von Franz Schreker zur Aufführung.  Und auch die zweite amerikanische Schreker-Premiere steht bereits bevor: Im Rahmen des Bard SummerScape Festivals vor den Toren New Yorks ist für den 30. Juli seine frühe Oper «Der ferne Klang» angesagt.

«Die...