Wie du warst, wie du bist

Wien | Theater an der Wien | Monteverdi: Ulisse

Nicht im Getöse war Gott, als Elias ihn suchte. Nicht in Sturm, Erdbeben, Feuersbrunst. Erst im sanften Säuseln danach fand der Prophet den Herrn, berichtet das Erste Buch der Könige. Christophe Rousset, Dirigent von Monteverdis «Il ritorno d’Ulisse in patria» am Theater an der Wien, scheint diese Stelle aus dem Alten Testament verinnerlicht zu haben, denn ruhig, bedächtig, unaufgeregt, beinahe elegisch breitet er die Partitur vor uns aus, ganz anders als manche Kollegen, die sich mit dramatisch hochgepeitschter Lust in dieses Werk stürzen.

Der Dirigent, der nach eigener Aussage ohnehin die Stille am meisten liebt, poliert Details, malt das musikalische Geschehen mit seinem Ensemble Les Talens Lyriques eher als Aquarell (und nicht in Öl wie Hans Werner Henze in seiner Fassung für die Salzburger Festspiele in den 1980er-Jahren; Monteverdi hat hinsichtlich der Instrumentation den Interpreten ja ziemlich freie Hand gegeben). Und Rousset lässt sich Zeit. Denn, denkt er wohl, wenn jemand wie Odysseus sich zwei Jahrzehnte lang durch die Welt geschlagen hat, kommt es auf ein paar zusätzliche Minuten auch nicht mehr an.

Zwanzig lange Jahre. Kein Wunder, dass der Held seiner Gattin fremd ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Schmonzette ohne Fluchtwege

Ein riesiger schwarzer Fächer spreizt sich oberhalb des Strandbads, winkt mit Spanien-Romantik – das Einheitsbühnenbild für den zweiten Jahrgang der Berliner Seefestspiele, für die sich Filmemacher Volker Schlöndorff an «Carmen» versuchte. Schlöndorff enttäuschte 2005 an der Deutschen Oper Berlin mit Janáceks «Totenhaus», nun erweist sich seine...

Disparates Trio

Während der zehn Jahre seiner Intendanz am Bonner Theater hat Klaus Weise in der Oper gezielt das selten gespielte Repertoire des frühen 20. Jahrhunderts gepflegt und zumeist auch selbst inszeniert. Es waren veritable Entdeckungen dabei, etwa Franz Schrekers «Irrelohe» oder Eugen d’Alberts «Golem». Zum Abschied hat er nun Paul Hindemiths Triptychon auf die Bühne...

Auf Montage

Nach Gerard Mortier (2002-2004), Jürgen Flimm (2005-2007) und Willy Decker (2009-2011) ist Heiner Goebbels der vierte Intendant, der bei der Ruhrtriennale die Leitlinien einer «Ästhetik auf drei Jahre» vorgibt. Ungleich rigider als seine Vorgänger hat der umtriebige Komponist, Hörspielmacher und Hochschulprofessor mit dem diesjährigen Programm gleich das ganze...