Wie aus dem Stilbau­kasten

Rinaldo Alessandrini kehrt den Patch­work-Charakter von Monteverdis «L’Orfeo» hervor

Eigentlich war eine «Orfeo»-Aufnahme mit Rinaldo Alessandrini schon längst fällig: Mit seinen vielfach preisgekrönten Einspielungen der Madrigalbücher und der geistlichen Musik ist der Gründer des Concerto Italiano derzeit die führende Autorität in Sachen Monteverdi. Alessandrinis Weg zu Monteverdi über die Madrigalbücher prägte schon seine zuletzt erschienene, Maßstab setzende «Marienvesper», und auch die Chorpassagen des «Orfeo» klingen bei Alessandrini nicht nach der Geburt der Oper, sondern nach einem Echo des Manierismus.

Mit der ihm eigenen Akribie setzt Alessandrini den «Orfeo» quasi baukastenartig aus den deutlich markierten Teilelementen wie stile recitativo, rappresentativo und narrativo zusammen – wohl keine Aufnahme zeigt deut­licher, was für ein stilistisches Patchwork Monteverdis Meisterwerk tatsächlich ist.
Und wohl kein Orfeo trifft den deklamatorischen Grundton des recitar cantando besser als Furio Zanasi. Victor Torres auf der «Orfeo»-Referenz-Einspielung von Gabriel Garrido (K 617) beispielsweise geht weit opernhafter zu Werke. Wo Torres den leidenden Menschen aus Fleisch und Blut hinstellt, bleibt in der Phrasierung des viel schlanker (und mit fabelhaften ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: CDs, Seite 50
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Oper im Fernsehen – das ist eine Herausforderung der besonderen Art. Aber auch ein Erlebnis der besonderen Art. Der Zuschauer im Parkett oder auf dem Rang sieht anders als Kameras, die zum Beispiel ein ­herangezoomtes Gesicht als schillernde Gefühlslandschaft zeigen können. Das Ohr im Saal hört anders als Mikrofone, mit denen sich das Wechselspiel von Stimmen und...

Neues Hörtheater

Von den großen politischen Utopien, die das 20. Jahrhundert bewegten (und zerrissen), will heute niemand mehr etwas wissen. Seit der Systemkonflikt zwischen staatlich verordnetem Sozialismus und einem demokratisch moderierten Kapitalismus entschieden ist und man mit der Apokalypse eher die drohende Klimakatastrophe als ein atomares Armageddon assoziiert, hat auch...

Stockhausen auf Youtube

Hier geht es ums Ganze. «Kunst ist das größte, menschlichste und erhabenste politische Spiel», so steht es auf dem Transparent, das Hans Sachs während des Vorspiels auf der karg ausgestatteten Bühne installiert. Der Spruch wirkt zwar plakativ und pauschal, aber hier, in einer schleichend ausdünnenden Kulturlandschaft, hat er seinen Sinn. Warum sollte man in Halle...