Wichtige Aufführungen und Persönlichkeiten der Saison

Opernwelt - Logo

Wichtige Aufführungen der Saison

Wenn Peter Konwitschny sich in Dortmund den ganzen «Ring» vornimmt, dann scheinen die Zweifel derjenigen, die «zu viel Wagner» in diesen Zeiten ausgemacht haben, wie von Siegfrieds Blasebalg weggepustet. Konwitschny konzentriert sich in seiner meisterhaften Lesart vor allem auf Wotan als einen «Gottvater», der machtvoll drängt – und doch zugleich längst abgemeldet ist.

Und: «Wotans Bungalow entspricht, was die Aufteilung des Interieurs angeht, eins zu eins der Hunding’schen Hütte, ist aber modern-mondän, man könnte sagen: großbürgerlich (über den Geschmack der Innenarchitektur indes ließe sich trefflich streiten).» (OW 07/2022)

Das musiktheatralische Schaffen des 1953 in Graz geborenen Georg Friedrich Haas stand zuletzt an verschiedenen Häusern im Fokus der Aufmerksamkeit. An der Bayerischen Staatsoper zeigte Claus Guth Haas’ «Bluthaus». Liebe, Tod und die sich daraus entspinnenden Konflikte sind Ingredienzien dieser weithin hochgelobten Produktion. «Durch den Einheitsbetonraum von Étienne Pluss spuken Werner und Natascha Albrecht als graue Geister, die ihre Tochter nie mehr los wird, umher. […] Und als es an die tödlichen Messerstiche geht, mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2022
Rubrik: Bilanz des Jahres, Seite 66
von

Weitere Beiträge
Der Profi

Jahrespressekonferenzen mit Bernd Loebe sind ein Spaß, und lehrreich sind sie auch. Man erlebt einen Menschen, der unmittelbar und unverziert über Dinge spricht, die ihn ernsthaft etwas angehen. Eine Selbstverständlichkeit? Merkwürdigerweise nicht. Seine Leidenschaften versteht er dabei zu zügeln. Eher entflammt er sich – das hat er mit vielen trefflichen...

Der geteilte Himmel

Die Musik, so hat es, überaus sinnfällig, Claude Debussy einmal notiert, sei für das «nicht Auszudrückende» geschaffen, also im Kern für das, was man mit Worten kaum oder gar nicht mehr sagen könne. Diese Sentenz war dem Moralphilosophen und Musikologen Vladimir Jankélévitch ein tieferes und ausgiebigeres Nachdenken wert, mit dem Ergebnis, dass er ein Buch schrieb,...

Unterwegs ins Ungewisse

In Robert Schumanns «Album für die Jugend» steckt eine verschlüsselte Idee vom «Gesamtkunstwerk», enthält doch die Sammlung von Klavierstücken (also unzweifelhaft Musik) zwei Titel, die auf andere Genres verweisen: «Nachklänge aus dem Theater» evoziert auch durch die Spielanweisung «Etwas agitiert» Sechzehntelkinetik und Fanfarensplitter als Momentaufnahme der...