Westöstliches Licht

Fatma Said singt französische, spanische und arabische Lieder

Fatma Said hat es mit ihrer ersten Solo-CD «El Nour» – arabisch für «Das Licht» – auf Anhieb in die Klassik-Charts geschafft. Den Erfolg verdankt die junge, aus Ägypten stammende, aber seit zehn Jahren in Deutschland lebende Sopranistin gleichermaßen ihrer künstlerischen Ausstrahlung wie dem west-östlichen Crossover, das programmatisch eine Brücke zwischen Europa und dem Nahen Osten schlägt. Lieder von Hector Berlioz, Georges Bizet, Philippe Gaubert und Maurice Ravel zeigen, wie stark orientalisierende Klänge mit ihrer fremdartigen Melodik und Harmonik seit dem frühen 19.

Jahrhundert auf französische Komponisten eingewirkt haben. Said konfrontiert sie mit Melodien arabischer Herkunft, die hier mit Begleitung einer Jazz-Combo gleichsam in die Gegenrichtung aufgeraut sind. Für sich steht die Gruppe der von der mozarabischen Kultur Spaniens geprägten Liedkunst Manuel de Fallas, Federico García Lorcas, Fernando Obradors’ und José Serranos.

Vor allem die stark vom Flamenco bestimmten spanischen Lieder, für die sich einst Sängerinnen wie Victoria de los Angeles oder Pilar Lorengar engagierten, liegen Said besonders. Neben de Fallas «Tus ojillos negros» ragen drei Stücke aus García ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Apropos... Selbstvertrauen

Zunächst ein Tiefschlag in Berlin, dann dieser unglaubliche Höhenflug in Barcelona! Wie haben Sie diese emotionale Achterbahnfahrt weggesteckt?
Ich glaube, als Sängerin muss man lernen, Erfolge, aber auch Niederlagen richtig einzuordnen. Wenn ich bei Wettbewerben keinen Preis gewinne, wie vor Kurzem in Berlin, versuche ich immer, es nicht allzu wichtig zu nehmen,...

Doppelleben

Am Ende sind es 19 Zeilen. Verbreitet auf der Homepage der Metropolitan Opera, garniert mit zwei Videos des Stars. «Unbestreitbare künstlerische Leistungen» werden gewürdigt. Doch dann «geriet seine Beziehung zum Haus aufgrund von Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens ins Wanken, und 2018 wurde er nach einer dreimonatigen Untersuchung durch einen externen Anwalt von...

So macht Leiden Spaß

Es war ein Freitag. Was sonst. Freitag, der 13. Das konnte kein gutes Zeichen sein. War es auch nicht. Am Freitag, dem 13. März 2020, blieben die Uhren stehen, eine neue Zeitrechnung begann. An diesem Tag hob sich in der Oper Dortmund der Vorhang zur Premiere von Daniel-François-Esprit Aubers «La muette de Portici». Doch im Saal herrschte weithin sichtbare Leere....