Werktreue als Alibi und Herausforderung

Opern von Puccini und Giordano auf DVD

Dass eine Frau im Rentenalter ihre Jungfräulichkeit mit Zähnen und Klauen verteidigt und dabei jede Menge Männer über die Klinge springen lässt, wäre ein reizvolles Sujet für einen psychologischen Kino-Thriller, es ist aber nicht unbedingt das Thema von Puccinis «Turandot». Die überreife Prinzessin, die Luana DeVol in Barcelona zum Bes­ten gibt, klingt dabei noch relativ frisch gegenüber der an Jahren jüngeren Kollegin Eva Marton in San Francisco, deren berüchtigtes Altersvibrato da wahre Orgien feiert.

Doch ganz unabhängig von solchen problematischen Besetzungen ist es ärgerlich, dass Puccinis unvollendeter Schwanengesang, in dem traditionelle Gesangsoper und musikalische Avantgarde eine spannungsreiche Symbiose eingehen, überall auf der Welt zu reinen Ausstattungsspektakeln missbraucht wird. Sowohl Ezio Frigerio und Franca Squarciapino in Barcelona als auch David Hockney in San Francisco haben dem Auge einiges zu bieten, doch in dem ganzen Farbenrausch und inmitten des Gewusels der Menschenmassen gewinnen die handelnden Personen keinerlei Kontur, bleiben völlig im Gestenkanon der alten Rampenoper ­gefangen. Dabei können Michael Sylvester und Lucia Mazzaria als Calaf und Liù in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: DVDs, Seite 55
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Himmlische Längen

«In Osten wob ich. In Westen wand ich». Klingt nach Wagner. Stimmt auch. Das Zitat stammt aus der Kompositionsskizze zu «Siegfrieds Tod» von 1850. Bereits für ihr Weimarer «Rheingold» hatten Regisseur Michael Schulz und Dramaturg Wolfgang Willaschek aus dem Fragment Stoff für einen Prolog gewonnen. Vor Beginn der «Walküre» nun wird die Vorgeschichte der Oper stumm...

Small is beautiful

Es ist noch gar nicht so lange her, da war die Bowery im Süden Manhattans eine miserable Adresse. Verbarrikadierte Shops, zugemüllte Gehsteige, Autowracks, Schnapsleichen: urbanes wasteland. Touristen, hieß es, sollten das Gebiet zwischen Little Italy und Lower East Side lieber meiden. Dreißig Jahre später ist die Gegend kaum wiederzuerkennen, scheint ihre...

Aus ferner Zeit

Schwein oder nicht Schwein? Vor den Toren des Mecklenburgischen Staatstheaters in Schwerin ist die hamletisch angewehte Frage rasch geklärt. Ein Schweine­hund sei dieser Don Giovanni, den man sogleich erleben werde, befinden zwei Damen nach Durchsicht des (im Übrigen lesenswerten) Programmbuchs. Betritt wenig später Mikael Babajanyan in azurblauem Samtgewand...