Wer ist der Gral?

«Parsifal», zelebriert von Werner Herzog und Lorin Maazel in Valencia, kritisch befragt von Sandra Leupold und Catherine Rückwardt in Mainz

Das Werk steht als Rätsel vor uns. Es geht im sprichwörtlichen Sinne um eine Glaubensfrage: Was der Gral ist, oder eben nicht, liegt an der Perspektive dessen, der auf den Schrein schaut. Ist diese Perspektive eine gleichsam gottgewollte, gottwollende, gar gottgeweihte, so lässt sich in der Tat enormes kathartisches Potenzial im «Parsifal» behaupten und auch begründen. Für diese Perspektive, so man sie mit dem Zusatz des Futuristischen füttert, steht die Inszenierung von Werner Herzog im Palau de les Arts von Valencia: Hier wird eine Messe gesungen.

Ist die Perspektive jedoch eine agnostische, so kommt man nicht umhin, das Bühnenweihfestspiel («dieses letzte und heiligste meiner Werke», wie es sein Schöpfer nannte) auf seine Subtexte zu befragen. Schwer, allzu schwer fällt es, den Erlösergedanken als gültigen (religiösen) Inhalt zu akzeptieren. Schon Carl Dahlhaus, der sich dem Werk parteilos zu nähern suchte, konnte nicht mehr (und nicht weniger) als «unleugbar ein Dokument der ‹Kunstreligion› des 19. Jahrhunderts» sehen – ein Werk mithin, das Religion im klerikalen Sinn überwinden will, der Kunst religiöse Züge attestiert und dennoch, wie Wagner schrieb, den «Kern der Religion» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Kraft des Gitters

Nach Philadelphia kommt man in der Regel, um sich die historischen Stätten anzusehen. Abschriften der Unabhängigkeitserklärung, die Freiheitsglocke oder die Wirkungsstätten Benjamin Franklins locken jedes Jahr unzählige Besucher an. Weniger bekannt ist, dass es in Philadelphia auch eine veritable Operncompag­nie gibt, die – wie in den USA üblich – einen...

Hintergründiges Vergnügen

Der Jubel kannte keine Grenzen. Als im April 1972 an der Bayerischen Staatsoper ein neuer «Rosenkavalier» in der Regie von Otto Schenk herauskam, schrieb Imre Fabian in dieser Zeitschrift: «Die Sensation dieser Premiere hieß Carlos Kleiber» (siehe OW 6/1972). Die Produktion war opulent besetzt: Gwyneth Jones sang die Marschallin, Karl Ridderbusch den Ochs, Lucia...

Apropos... Hexen

Frau Soffel, eine Hexe zu singen, ist für eine Sängerin auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll. Was lässt sich da außer Keifen und Zaubersprüche Murmeln überhaupt noch machen?
Moment, scheren Sie bitte nicht alle Hexen über einen Kamm. Die Hexe aus «Rusalka» hat für mich überhaupt nichts mit Humperdincks Knusperhexe zu tun, die konkurrenzlos fünfhundert Jahre...