Wenn Papageno für die Königin singt

Seit 2001 gibt es in Bangkok Oper – dank eines Impresarios, der neben Mozart, Puccini und Wagner auch eigene Werke aufführt

Somtow Sucharitkul ist ein vielseitiger Mann (gesprochen klingt der Name etwa wie Somtau Sucharitkun – die Übertragung aus dem 76 Buchstaben umfassenden thailändischen in das aus 26 Buchstaben bestehende lateinische Alphabet wirft einige Probleme auf). Der Komponist und Dirigent ist gebürtiger Thai, hat aber einen amerikanischen Pass und seinen Hauptwohnsitz in Los Angeles. Kein Wunder, dass er hervorragend Englisch spricht. Man hört heraus, dass er die Sprache während des Stu­diums in Großbritannien gelernt hat.

Zudem kann Somtow Sucharitkul erstaunlich gut Deutsch: «Das musste ich auf der englischen Schule lernen», sagt er bescheiden.
Sucharitkul gründete den thailändischen Komponistenverband und publizierte über vierzig Bücher verschiedener Genres und in verschiedenen Sprachen unter seinem Künstlernamen S. P. Somtow. In den siebziger Jahren assoziierte man seinen Namen mit der Avantgarde, bekannt wurde er (vor allem in seiner Heimat) allerdings mit Opern wie «Madana», «Mae Naak» und «Ayodhya», in denen er Elemente abendländischer und asiatischer Musikkulturen verarbeitet. Und er gründete ein privates Opernunternehmen: die Bangkok Opera. Dass Sucharitkul aus einer Juristenfamilie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Magazin, Seite 30
von Klaus Ulrich Groth

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wunderliche Aura

Es muss eine besondere Bewandtnis haben mit dieser Frau. Denn was sie liebt, ist – sie sagt es, kaum ist die fünfte von Blaubarts Türen geöffnet – «schöner als die schönsten Steine». Kein Reichtum dieser Welt kann Ariane, jenes bezaubernde, märchengleiche Wesen, das noch bei seinem Schöpfer Charles Perrault namenlos war und erst durch Maurice Maeterlinck seine...

Magische Monaden

Bezaubernd schön ist dieses Bild nicht. Eher bestürzend, tragikomisch. Aber es ist ein wichtiges, ein wesentliches Bild. Weil es in seiner vorgeblichen Trivialität poetische, bedrohliche Sprengkraft birgt, weil es so viel (aus)sagt über die genialische Kunst Achim Freyers, Musik und Geschichte in einen Rahmen zu setzen, in dem sie aufgehoben sind, ohne einander...

Diese spielerische Ambivalenz der Gefühle

Frau Ptassek, Sie haben im Dezember 2007 in Mannheim erstmals die Violetta in Verdis «La traviata» gesungen, eine der ganz großen Rollen des romantischen ­Sopranrepertoires. Wie fühlt man sich bei einem solchen Debüt?
Die Violetta zu singen war immer mein Traum. Nun ist er in Erfüllung gegangen, und ich bin sehr glücklich darüber. Das war ein großer Schritt in...