Weltbühne Bergdorf

Wagner: Siegfried
Oldenburg | Staatstheater

Es bleibt spannend im Oldenburger Alpen-«Ring». Auch im dritten Teil von Wagners Tetralogie bewiesen Regisseur Paul Esterhazy und sein für die technisch hochprofessionell entworfene Drehbühne mit ihren zahlreichen ineinander verschachtelten Räumen zuständiger Bühnen- und Kostümbildner Mathis Neidhardt, dass ihnen die Ideen nicht ausgehen.

Und wieder war man erstaunt, mit welcher Folgerichtigkeit es ihnen gelungen ist, das gewaltige mythologische Geschehen um Walhalls Niedergang und Wotans Abstieg deckungsgleich auf den Mikrokosmos eines abgeschiedenen Schweizer Bergdorfs zu übertragen und trotz der ganz anderen Positionierung der Handlung die elementare Wucht und Größe der Probleme zu erhalten.

Das «Ring»-Personal erhält hier seine ganz eigenen Charakteristika: Da ist Wotan, der Großgrundbesitzer, der ehemals das unumschränkte Sagen im Dorfe hatte, inzwischen aber ganz schön abgehalftert ist. Mit Umhängebart verkleidet, zieht er als Wanderer durch die Gegend und versucht, sein Image aufzupolieren. Mime, der an sich pfiffige Dorfschmied, lässt sich von ihm so halbwegs beeindrucken, doch Alberich, der alkoholsüchtige proletarische Emporkömmling, bietet ihm knallhart Paroli, ebenso ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Auf Grund gelaufen

Das Stück berührt immer noch. In der als inszeniertes Konzert angekündigten Aufführung von Henzes Dokumentar-Oratorium «Das Floß der Medusa» in der Bochumer Jahrhunderthalle gerät das Werk allerdings in seichtes Gewässer und läuft, um im Bild zu bleiben, ähnlich spektakulär auf Grund wie die Fregatte «Medusa» 1816 bei dem Versuch, den Senegal für Frankreich...

Dunkle Revue

Zum Prädikat «letztgültig» hat es nicht mehr gereicht. Die «Uraufführung» 1959 in Moskau, sechs Jahre nach dem Tod Sergej Prokofjews, ist eher als Director’s Cut einzuordnen. Und wer weiß, was noch geworden wäre: ein, zwei Bilder weniger? Eine Straffung und Glättung, damit verbunden eine Verharmlosung der Tonsprache? Oder, angesichts des heraufdämmernden...

Der Widerspenstigen Zähmung

In seinen 1981 erschienenen «Versuchen über die Oper» widmete Hans Mayer, mit Blick auf Mozarts «Così», einige Absätze auch jenem Roman, der weiland zu den meistdiskutierten zählte: Wilhelm Heinses «Ardinghello und die glücklichen Inseln» von 1787 bildete, als deutsches Gegenstück zu Choderlos de Laclos’ fünf Jahre zuvor publizierten «Liaisons dangereures», die...