Welt am Draht

Passau, Vivaldi: Orlando furioso

Am Anfang ist Alcinas geheimnisvolles Inselreich – ein virtuelles Gefängnis, durch Stromdrähte gesichert – noch mit Plastikplanen verhüllt, die sich als stilisierte Meereswogen deuten lassen. Dann reißt der liebeskranke Orlando auf der Suche nach Angelica zu seiner «Nel profondo»-Arie die Sperren ein – um in die Fänge der in einem Ganzkörper-Schuppenkleid ste­ckenden Zauberin zu geraten. Am Ende verabschiedet sich der dem Wahnsinn gerade noch entkommene «Rasende Roland» plötzlich auf Deutsch aus dieser Scheinwelt und geht langsam durch den Zuschauerraum ab.


Roland Schwabs spannende Inszenierung gewinnt nach der Pause dank geschickter Striche an Fahrt und Intensität. Der Regisseur begnügt sich nicht mit einer Nacherzählung der verwirrenden Geschichte, sondern nimmt uns mit auf eine verstörende Reise, während derer schon mal zwei in den Drähten hängende Geiger schräge Töne von sich geben oder eingespielte Science-Fiction-Filmmusiken die Klänge Vivaldis gefrieren lassen. Wenn Orlando schließlich, von vier schwarzen Schatten begleitet, zum Gewitter aus den «Vier Jahreszeiten» und dem berühmten «La Follia»-Thema tanzend alles um sich zerstört, beinahe auch sich selbst, attackiert dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Ist es Ihnen auch schon oft so gegangen? Man sitzt in einer Aufführung, in der laut Programmzettel deutsch gesungen wird. Trotzdem versteht man kein Wort. Das kann selbst dann passieren, wenn ein Haus sich bewusst für eine deutsche Übersetzung, etwa bei Mozart oder Monteverdi, entschieden hat. Umgekehrt kommen Italiener, die in deutschen Opernhäusern Puccini in...

Cilea: Adriana ­Lecouvreur

Mirella Freni, Margaret Price, Renata Tebaldi und, natürlich, Magda Olivero – nahezu untrennbar ist «Adriana Lecouv­reur» mit den großen Sängerinnen des Jahrhunderts verknüpft. Francesco Cile­as Schauspielerinnentragödie ist das Divenstück par excellence, und wenn ein Theater die «Adriana» auf den Spielplan setzt, dann eigentlich nur, weil es damit einer Primadonna...

Musikalische Ehrenrettung

iccolò Piccinni gehört zu den zahlreichen Opernkomponis­ten aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, die nur noch als Fußnote in der Musikgeschichte, nicht aber mit ihren Werken auf der Bühne weiterleben. Mit seiner «Buona figliuola» hat er 1760 die folgenreiche Sentimentali­sierung der Buffa eingeleitet, und seine zwischen 1778 und 1787 für Paris geschriebenen...