Unter Wert

Szenische Zweitaufführung in Russland: Weinbergs «Passagierin» an der Neuen Oper Moskau

Werke von Weinberg auf einer russischen Opernbühne? Lange sah es so aus, als hätten sie in der Wahlheimat des 1996 verstorbenen Kom­ponisten keine Chance. Dann tauchten plötzlich gleich zwei auf, die beiden wichtigsten. «Der Idiot» stand im Sommer 2016 in Sankt Petersburg am Mariinsky auf dem Programm (siehe OW 9-10/2016), eine Neuinszenierung des Moskauer Bolschoi Theaters war für Mitte Februar angekündigt (Besprechung in OW 4/2017).

Jekaterinburg hatte sich im Herbst vergangenen Jahres der «Passagierin» angenommen (siehe OW 11/2016), nun folgte an der Neuen Oper Moskau eine weitere Produktion.

Dass Weinbergs Auschwitz-Oper Regisseure, Bühnenbildner und Darsteller vor äußerst schwierige Aufgaben stellt, hatte sich schon bei ihrer szenischen Erstaufführung in Russland abgezeichnet. Thaddeus Strassberger setzte das Libretto in Jekaterinburg buchstabengetreu um, mit den Mitteln eines naiven Realismus, der – durchaus effektvoll – die Schrecken des Lagers «nachzustellen» versucht. An der Novaya Opera geht Regisseur Sergey Shirokov auf diesem Weg noch einen Schritt weiter: Er inszeniert «Die Passagierin» wie ein Fernsehspiel. Und das ist das Problem.

Shirokov kommt aus der TV-Kultur. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 25
von Aya Makarova

Weitere Beiträge
Die Tiefe verstecken – an der Oberfläche

«La Cenerentola» ist bei allem Schwung und aller Virtuosität eine sehr seltsame komische Oper. Mit der Märchenfassung der Gebrüder Grimm, die auf Italienisch ohnehin erst viel später herauskam, hat dieses Aschenputtel wenig zu tun. Es gibt keine böse Stiefmutter, keine Zauberschuhe und keine abgehackten Fersen. Jacopo Ferretti, der Librettist, bringt die Handlung...

Ratlos in Windsor

Nein, nach «coppia iniqua», dem bösen, von der armen Anna verfluchten Paar sehen sie so gar nicht aus, die beiden Ehebrecher. Der Brummbär und seine Kammerzofe wirken eher wie die Außenseiter in Fellinis Kultfilm «La strada». Riccardo Zanellato wandert als Heinrich VIII. mit einer Krone aus Pappmaché und abgetragenem Pelzmantel etwas ziellos umher, Jane Seymour,...

Kopf ab

Schreie, Raub, Stöhnen, Blut, Schändung, Zerstörung, Gemetzel und Feuer sind Attilas Zeitvertreib» – kaum bekommt man das klassische Profil des Gewaltherrschers deutlicher gezeichnet als am Beginn von Verdis «Attila». Der Hunnenkönig, der 1846 bei der Uraufführung im «Gran Teatro La Fenice» von Venedig dem Publikum Angst und Schrecken einjagte, war einer, der die...