Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Berlin

Über Mechanismen des Kapitalismus wissen Zuschauer und Mitspielende der Berliner Neuinszenierung von Anfang an Bescheid – womit soll ein Lehrstück namens «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny», das seine Pointe bereits im Titel trägt, auch überraschen? Die Protagonis­ten erschaffen Mahagonny und zerstö­ren sich selbst in schöner Folge – mit Hilfe von Brechts Regieanweisungen, die nun an die Brandmauer der leeren Bühne der Komischen Oper projiziert werden. Ein Jakob Schmidt, der drei Kälber gefressen hat, liest auf der Wand, dass er nun folgerichtig tot umfallen muss.

Indem Homoki das Stück selbst der Determination des in ihm vorgeführten Sys­tems aussetzt, geht er über den immanenten Gehalt hinaus. Das ist auch nötig, denn die Erkenntnis, dass der in Mündigkeit und Kapitalismus entlassene Mensch sich selbst zerstört, bietet rund achtzig Jahre nach der Entstehung des Stückes so wenig Kritik- wie Korrekturpotenzial.
Die «Mahagonny»-Oper, wo selbst Gefühle erlöschen, sobald das Geld fehlt, ist vielleicht das traurigste Stück, das Brecht je geschrieben hat. Dass der Holzfäller Jim Mahoney am Ende nicht hingerichtet, sondern nur von Mahagonnys ehemaligen Bewohnern vor der Brandmauer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 50
von Matthias Nöther

Vergriffen
Weitere Beiträge
Cimarosa/Mozart/Goethe: Die theatralischen Abenteuer

«Heute Abend wünschte ich, dass Sie die Aufführung der ‹Theatralischen Abenteuer› sehen könnten; sie wird gewiss vorzüglich werden», schrieb Goe­the am 5. Juni 1799 an Schiller. Vorzüglich – bis auf Defizite beim Sängerensemble – geriet auch die Neuproduktion jenes Singspiels beim Pergolesi Spontini Festival. Der Dichterfürst hat es gemeinsam mit seinem Schwager...

Die Macht der Leere

Eine klare Sache, dieser «Boccanegra». Durch konsequente Weglassung historischer Staffage gelingt es Benedikt Borrmann, Verdis lange vernachlässigter Oper zu einem nachvollziehbaren Bühnenleben zu verhelfen. Hafentrubel, Korsarenromantik, Renaissanceopulenz hätten bei dem Versuch, den Konstellationen zwischen den unglücklichen Personen auf den Grund zu gehen, nur...

Verdi: Otello

Verdis «Otello» fasziniert durch den Wechsel von geballter dramatischer Wucht und lyrischen Passagen. Dass das Theater Regensburg zur Spielzeiteröffnung diese Herausforderung bestanden hat, ist in erster Linie der musikalischen Seite zu danken. Das Orchester hatte ­einen großen Abend. Der Eingangschor kam mit Verve über die Rampe, legte die Richtung fest, in die...