Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Hagen

Skandale lassen sich nicht reproduzieren. Das hatte Joachim Herz wohl auch nicht im Sinn, als er 1977 bei seiner Berliner Inszenierung von Brecht/Weills «Auf­stieg und Fall der Stadt Mahagonny» an der Komischen Oper einen «Mann, der damals schon dabei war» in das Personal einschleuste.

Man kann in dieser Maßnahme einen nostalgischen «Blick zurück» sehen, kann sie aber auch als Versuch deuten, die damals üblichen Textprojektionen auf die Brecht-Gardine durch das Spiel eines leibhaf­tigen Rezitators zu ersetzen und so die Form des «epischen Theaters» für die Gegenwart zu vitalisieren. In Hagen, wo nun erst die zweite «Mahagonny»-Produktion in der Geschichte des Hauses erfolgte, griff Regisseur (und Intendant) Rainer Friedemann die Idee auf. Als Sprachrohr des Brecht’schen «Verfremdungseffektes» wählte er allerdings keinen nüchtern referierenden Kommentator, sondern Herbert Feuerstein, einen Fernsehprominenten, der unter anderem als Partner des Entertainers Harald Schmidt bekannt wurde. Feuerstein stimmt durchaus launig-gekonnt auf das Stück ein, wird dann aber nur noch zum strohtrockenen Aufsagen von Zwischen­texten genötigt (besonders hilflos wirkt das in der Hurrikan-Szene), um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Cecilia Bartoli auf neuen Pfaden

Maître Ponnelle hat’s vorgemacht. Er war der Weltmeis­ter, ein global player im Vermarkten seiner Inszenierungsideen. Robert Carsen kann’s aber auch. Der kanadische Regisseur hatte Händels «Semele» 1996 für Aix-en-Provence konzipiert, die English National wie die Vlaamse Opera und Köln hingen koproduzierend dran. Jetzt folgte Zürich. Doch dort wurde ein ganz...

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

«Les Contes d’Hoffmann» feierten 2002 an der Deutschen Oper Berlin eine ambitionierte, doch unfertig wirkende Premiere in der Regie von Sven-Eric Bechtolf. Weniger anspruchsvoll, dafür konsequent durchinszeniert, hebt nun die Komische Oper Thilo Reinhardts deutschsprachige Produktion (mit Dialogen) auf die Bühne. Dem Regisseur kommt dabei die Aufgabe zu, gegen die...

Wohin mit dem Gesang?

Hans-Peter Jahn, Künstlerischer Leiter des Stuttgarter Eclat-Festivals für Neue Musik, ist in den vergangenen Jahren zunehmend von der großen Rätselfrage Musiktheater fasziniert: Wie könnte die Musikbühne jenseits von Literaturoper, Narration und Guckkasten beschaffen sein? In Stuttgart hat Klaus Zehelein mit dem Forum für Neues Musiktheater stets auf der...