Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Hagen

Skandale lassen sich nicht reproduzieren. Das hatte Joachim Herz wohl auch nicht im Sinn, als er 1977 bei seiner Berliner Inszenierung von Brecht/Weills «Auf­stieg und Fall der Stadt Mahagonny» an der Komischen Oper einen «Mann, der damals schon dabei war» in das Personal einschleuste.

Man kann in dieser Maßnahme einen nostalgischen «Blick zurück» sehen, kann sie aber auch als Versuch deuten, die damals üblichen Textprojektionen auf die Brecht-Gardine durch das Spiel eines leibhaf­tigen Rezitators zu ersetzen und so die Form des «epischen Theaters» für die Gegenwart zu vitalisieren. In Hagen, wo nun erst die zweite «Mahagonny»-Produktion in der Geschichte des Hauses erfolgte, griff Regisseur (und Intendant) Rainer Friedemann die Idee auf. Als Sprachrohr des Brecht’schen «Verfremdungseffektes» wählte er allerdings keinen nüchtern referierenden Kommentator, sondern Herbert Feuerstein, einen Fernsehprominenten, der unter anderem als Partner des Entertainers Harald Schmidt bekannt wurde. Feuerstein stimmt durchaus launig-gekonnt auf das Stück ein, wird dann aber nur noch zum strohtrockenen Aufsagen von Zwischen­texten genötigt (besonders hilflos wirkt das in der Hurrikan-Szene), um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Händel: Julius Cäsar

Im Wiesbadener Publikum fährt der Adrenalinspiegel hoch: Mit großem Gepolter kracht ein Obelisk durch die Pyramidenwände der Bühne. Nieder mit Ägypten: Das Heer des Julius Cäsar seilt sich schwindelfrei vom Bühnenturm ab. Gro­ße Geschütze also für die populärste aller Händel-Opern? Zum Glück nicht. Der eröffnende Donnerschlag war schon der gröbste. Der Rest ist,...

Karnevalsstimmung

Bereits Felix Weingartner, vor gut hundert Jahren der wohl leidenschaftlichste Vorkämpfer für Berlioz’ «Benvenuto Cellini», war sich über die Schwierigkeiten dieser Oper vollauf im Klaren: «Cellini» brauche eine angemessene Aufführung nötiger als irgendein anderes Meisterwerk, schrieb der ehemalige Generalmusikdirektor der Wiener und Berliner Hofoper 1912, und...

Schöner Schrecken

Manchmal erscheint der Opernbetrieb rätselhaft. Da existiert ein wahrhaft operntheatralisches Werk – hef­tige Leidenschaften, Hysterie bis zum Wahnsinn, pralle Figuren, eine vehement mitreißende Musik von erstaunlicher Ausdruckspalette – und dann wird dieses Werk höchst selten gespielt. Warum? Vielleicht hat es Prokofjew mit seinem «Feurigen Engel» doch zu toll...