Weber: Der Freischütz

Innsbruck

Er wartet nur darauf, nach «Wir winden Dir den Jungfernkranz» die Totenkrone überbringen zu dürfen: Ein androgyner Samiel hat sich verkleidet bei den Brautjungfern eingeschlichen und begleitet nun genervt das Ständchen für Agathe. Doch dass der personifizierte Teufel das komödiantische Zentrum der Inszenierung ist, behauptet Brigitte Fassbaender eher, als dass sie es sichtbar macht.

Da kann Eleonore Bürcher als Samiel noch so schön rudern, wenn sie den Jägerchor dirigiert, Jagdtrophäen überreichen oder das Gießen der Bleikugeln in die Hand nehmen: Die Idee der Figur bleibt unentschieden wie die ganze Auffüh­rung.
Von Versagensängsten in die Depression getrieben, ist Max immer auf der Bühne anwesend und erhält am Ende gar eine Sitzung bei Dr. Freud – in Gestalt des Eremiten. Das freilich bekommt nur derjenige mit, der das Programmheft gelesen hat. Schade, dass Brigitte Fassbaender hier nicht den Mut hatte, ihren psychoanalytischen Ansatz konsequent durchzuhalten. Stattdessen konfrontierte sie das zeichenhafte Bühnenbild mit Biedermeier-Klischees in den Kos­tümen, ließ konkret Realistisches mit Symbolischem abwechseln: Da verkriecht sich Agathe zur Beruhigung ins noch nicht einmal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 50
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der kanadische Orpheus

Der Ruhm des französischen Komponis­ten Henri Duparc beruht – ein einzigartiger Fall in der Geschichte der Musik – auf vierzehn Liedern. Die eindringlichste Aufnahme dieser Mélodies hat Léopold Simoneau hinterlassen. Eine davon trägt den Titel «Élégie». Es ist eine Totenklage. Der erste Vers lautet: «Oh! ne murmurez-pas son nom! qu’il dorme dans l’ombre.» («Oh,...

Musik in zwei Sprachen

Es war in den Sechzigern des vergangenen Jahrhunderts, als man den Eindruck bekommen musste, Armin Jordan habe sich als eine Art Schweizer Alldirigent etabliert. Anfänge in Biel-Solothurn, ein halbes Jahrzehnt am Zürcher Opernhaus, ein paar St. Gallener Spielzeiten – all das zum Teil auch gleichzeitig –, und dann, 1971, Basel, Opernchef für achtzehn fruchtbare und...

Rasende Passion

Seine Aufführungen von Otello, Peter Grimes, Tristan, Parsifal, Don José, Canio, Laca, Hermann, Don Alvaro, Samson (von Händel wie von Saint-Saëns) und Florestan haben bei Tausenden von Opernenthusiasten unauslöschlichen Eindruck hinterlassen – sowohl wegen der überwältigenden Intensität der Darstellung als auch wegen der hypnotischen Ausdrucksvielfalt seines...