Was will man mehr?

Verdi: Il trovatore
ZÜRICH | OPERNHAUS

Opernwelt - Logo

Der Neue sei da, verkündet das Opernhaus Zürich auf seinen Plakaten: der neue Generalmusikdirektor. Die Fanfaren haben ihre Berechtigung, Gianandrea Noseda hat einen fulminanten Start hingelegt – mit Giuseppe Verdis »Trovatore«, einem Stück aus seinem Kernrepertoire. Schön laut klingt es an diesem Abend, nämlich laut und schön. Verdi wird oft, und zwar vokal wie instrumental, muskulös realisiert, und ebenso oft wirkt das simpel oder gar grobschlächtig. Nichts davon bei Noseda.

Die Kraft ist da, in ihrem kernigen Farbenreichtum ist sie geradezu körperlich erlebbar, doch jederzeit bleiben die (zum Beispiel durch den Raum vorgegebenen) Proportionen respektiert, wird die Balance gewahrt. Zudem stellt sich neben das Extrovertierte eine ausgeprägte Kultur des Leisen, woran auch das vorzüglich zusammengestellte Ensemble teilhat. Nicht zu vergessen ist der von Janko Kastelic vorbereitete Chor, der in dieser Produktion erstmals wieder ohne Einschränkung auf der Bühne agiert und dies in beeindruckender Homogenität und ausgelassener Spielfreude tut.

Das alles ermöglicht Noseda einen interpretatorischen Zugang zu «Il trovatore», der ganz auf die dramatische Wirkung setzt, der die Kontraste ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Peter Hagmann

Weitere Beiträge
Mit Schirm, Charme und Pfeffer

Die «Années folles», die Roaring Twenties nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bescherten mit ihrer Invasion des Jazz und der amerikanischen Motorik auch der französischen Operette eine letzte Blüte. Selbst für den graziös-eleganten Stil der älteren Meister wie Reynaldo Hahn oder André Messager, dessen comédie musicale «Passionnément» aus dem Jahr 1927 soeben in der...

Heilige Familie

Dafür, dass der Titel des neuen Stücks – «Die Mühle von Saint Pain» (englische Aussprache) – eher Leid und Schmerzen argwöhnen lässt, fängt es gar nicht so düster an im Theater Basel. Der Zuschauerraum bleibt erleuchtet. Und die fünf Figuren, die der Reihe nach erscheinen, führen derart sarkastisch-bissige Dialoge miteinander, dass man meinen könnte, eine Autorin...

Personalien, Meldungen Dezember 2021

JUBILARE

Eric Halfvarson debütierte 1973 als Basilio in Rossinis «Il barbiere di Siviglia» im Rahmen der Lake George Opera Tour (der heutigen Opera Saratoga). Von da aus führte ihn sein Weg zunächst ans – von ihm mitbegründete – Opernstudio der Houston Grand Opera, auf deren Bühne der Bass bereits in kleineren Partien auf sich aufmerksam machte. In den...