Was kommt... November 2018

Dirigententreffen
Die Schweiz im «Così»-Fieber: Gleich drei Häuser bringen Mozarts spätes Dramma giocoso heraus. In Zürich ist eine auf Konzepten von Kirill Serebrennikov basierende Inszenierung zu sehen, die Cornelius Meister dirigieren wird, in Lausanne wagen sich Regisseur Jean Liermier und GMD Kevin John Edusei an das heikle Werk, in Bern Maximilian von Mayenburg und Joshua Weilerstein. Ein Rundblick

Jonathan Dove
Eine Oper über Karl Marx? Kein Problem für den hochproduktiven britischen Komponisten.

Das Theater Bonn präsentiert «Marx in London».  Spannung garantiert

William Bolcom
Die Vorlage stammt vom Broadway. 1932 feierte dort das Stück «Dinner at Eight» von George S. Kaufman und Edna Ferber Premiere. Der amerikanische Komponist und Pianist hat aus dem Stoff eine Oper gestrickt, die Uraufführung war in Minnesota. Nun zeigt Wexford das Werk. Wir sind dabei

Günther Groissböck
Ein Kerl wie ein Baum. Topfit, und das nicht nur auf dem Rennrad. Sondern auch vokal. Seine Karriere hat ihn längst zu den größten Opernbühnen der Welt geführt, von München bis New York. 2020 übernimmt der Bass im dann funkelnagelneuen Bayreuther «Ring» die große Partie des Wotan. Ein Gespräch 

OPERNW ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Service, Seite 80
von Red.

Weitere Beiträge
Aus dem Glutkern der Songs

Ich besuche Kirill Serebrennikov Anfang August 2017 in Kronstadt. Im ehemaligen Kulturhaus der Baltischen Flotte dreht der Regisseur Sequenzen seines neuen Films. Weniger ihm als seiner engsten Mitarbeiterin steht der Stress der vergangenen Monate ins Gesicht geschrieben, auch die Stinkefinger-Brosche an ihrem Kleid kann darüber nicht hinwegtäuschen: Als der...

Beängstigend aktuell

Das Schlusswort haben die Streicher. Ein Ton, der wie verlöschendes Feuer glimmt, ein letztes Mal Licht spendet, bevor es dunkel wird und still. Ein sehrend schwingender Strahl, er trifft ins Mark. Was kann jetzt noch kommen? Niemand weiß es. Auch Schönberg wusste es nicht. Mit diesem im Offenen verhallenden Ton endet «Moses und Aron», sein unvollendetes...

Intensitäten

Wie groß die Macht des Heiligen sei? Wir wissen es nicht. Dass sie aber in weiten Teilen der westlichen Welt als zumindest gebrochen erscheint, ist, wie es Hans Joas in seiner gleichlautenden Studie beschreibt, als Zeitdiagnose nicht allzu gewagt – die Wirklichkeit, wie auch immer sie angeschaut wird, lügt kaum. Aber, und das ist das Schöne: Man kann ihr...