Was kommt... Juli 2021

Forschersinn
Seine Liebe gilt der Alten Musik,  ihrer (womöglich) wahren Gestalt. Seit dem Tag im Jahr 1974, als Jordi Savall mit Freunden das Ensemble Hespèrion XX gründete (das inzwischen Hespèrion XXI heißt), sucht der katalanische Musikwissenschafter und Gambist nach den Urklängen, nach dem Historisch-Authentischen. Am 1. August feiert er seinen 80. Geburtstag. Ein Porträt 

Führungsqualität
Ihre ersten Meriten hat sie sich in England verdient, an der English National Opera und am Royal Opera House Covent Garden.

Später leitete Karen Stone die Geschicke der Opernhäuser in Graz und Dallas, bevor sie 2009 als Generalintendantin ans Theater Magdeburg berufen wurde. Ein Gespräch

Findergeist
Ihn interessiert vor allem das Vorhandene, das Vor-Geschriebene, das Vor-Verfasste.  Und so stehen die Kompositionen von Gerd Kühr zwischen Tradition und Avantgarde, zwischen Un-Erhörtem und Altbewährtem.  An der Oper Leipzig kommt nun sein jüngstes Werk «Paradiese» heraus. Wir hören hin

Fabulierlust
Er gehört eher zu den Stillen der Zunft. Dabei gebietet Roland Geyer, seit 2006 Intendant des Theaters an der Wien, über ein beträchtliches Portfolio an Begabungen. Der studierte Kulturmanager, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2021
Rubrik: Service, Seite 64
von Red.

Weitere Beiträge
Weil es ohne Wahrheit kein Glück gibt

Am 9. Mai 2021 wäre sie 100 Jahre alt geworden. Doch Sophie Scholl erlebte nicht einmal ihren 22. Geburtstag. Wie ihr Bruder Hans, weitere Mitglieder der Widerstandsgruppe «Weiße Rose» und unzählige andere couragierte Gegner des nationalsozialistischen Terrorregimes geriet die kluge, aufgeklärte junge Frau in die Fänge der Gestapo; am 22. Februar 1943 wurden Sophie...

Ein-Blicke Juli 2021

Duisburg
«Romeo und Julia»

Wer Charles Gounods Vertonung des Shakespeare-Stoffes im Ohr hat, wird sich selbiges einigermaßen verwundert reiben. Diese Musik ist ganz anders: spröder, kühler, distanzierter, ja man könnte sagen: verschrobener. Und das mit Grund: Der Komponist heißt Boris Blacher, sein Stück stammt aus dem Jahr 1943. Und entheroisiert das Sujet...

In Flügelschuhen

Ein Stimmwechsel sei auch bei einer Frau möglich, kalauerte einmal der österreichische Kabarettist Maxi Böhm – wenn sie nämlich dem Tenor den Laufpass gebe und sich dem Bariton zuwende ... Auf der Bühne läuft es indes meist umgekehrt; da fliegen die Herzen den Tenören zu, während die Baritone der Handlung das Gift von Eifersucht und Mordlust einträufeln. So richtig...