Was kommt...

Holger Falk
Uns ist er u. a. mit experimentierfreudigen Recitals aufgefallen, Liedern von Erik Satie und Josef Hauer etwa. Bald steht in Wiesbaden der Stolzius aus Zimmermanns «Soldaten» an. Wir haben den vielseitigen Bariton zum Gespräch getroffen.

Waliser Leben
Die Welsh National Opera in Cardiff verpasst ihrer Beaumarchais-Trilogie ein modernes Ende: Rossinis «Barbier von Sevilla» heiratet mozartlich seine Susanna – und lässt sich in Elena Langers «Figaro Gets a Divorce» wieder scheiden.

Heimkehr
Walter Braunfels lebte nach dem Krieg in Köln, setzte sich u. a. für die Erneuerung der Musikhochschule ein. Nun bringt die Kölner Oper seine «Jeanne d’Arc» heraus – im
Ausweichquartier (Regie: Tatjana Gürbaca). Seit Christoph Schlingensiefs Berliner
Anamnese war das Stück nicht mehr zu sehen.

Spiellust
Das Nordharzer Städtebundtheater und das Theater für Niedersachsen belustigen fast zeitgleich mit Aubers Opéra comique «Fra Diavolo». Wie ist es um die schmal budgetierten Bühnen in Quedlinburg/Halberstadt und Hildesheim bestellt?

 

Opernwelt 4/2016 erscheint am 30.3.2016
 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Service, Seite 88
von

Weitere Beiträge
Eckpunkte einer Weltkarriere

Nach dem frühen Abgang der Callas war Joan Sutherland die primadonna assoluta der interna­tionalen Opernszene. In mehr als 30 Gesamtaufnahmen und einer Reihe von Lieder- und Arien-Programmen hat sie ihr Repertoire für die Nachwelt festgehalten. Das erste Studio-Recital wurde nun beim Label Australian Eloquence neu aufgelegt und kommt fast zeitgleich mit der...

Fürsorge und Formsinn

Die Bühne bleibt schwarz, während die Polonaise zum dritten Akt erklingt. Barrie Kosky zeigt uns keinen Ball beim Fürsten Gremin. Das Schweigen der Bilder könnte ein Gleichnis sein für das Trauma, unter dem Jewgeni Onegin leidet, seit er seinen Freund Lenski im Duell getötet hat. Das Schweigen der Bilder könnte aber auch hier, an der Komischen Oper Berlin, Ausdruck...

Melancholie und Körperdampf

Oft saß er im Wirtshaus und notierte Gesprächsfloskeln, Sprechtonfälle, Satzmelodien, sog den mährischen Sprachklang ein wie ein Schwamm, ließ seine Kompositionen davon überfließen, begegnete dabei der seltsam «hinkenden» Sprechweise dieses Landstrichs, ihrem unorthodoxen Sprachrhythmus unendlich liebevoll. Atemlos hingefetzt manchmal die Notenschrift, in ihrer...