Was kommt...

Mut zum Scheitern, Lust am Gelingen

Der Juli ist der Monat des zeitgenössischen Musiktheaters – nicht nur in Wien bei den Festwochen und in München auf der Biennale, wo u. a. Marko Nikodijevics «Vivier» uraufgeführt wurde (Foto). Die Bayerische Staatsoper bringt einen Klassiker heraus, Bernd Alois Zimmermanns «Soldaten»; in Mannheim und Düsseldorf besuchen wir neue Stücke von Adriana Hölszky, aus London berichten wir über Julian Andersons erste Oper: «Thebans».

Arbeit hält jung

Trotz ihrer Nervosität liebte sie die intimste Entäußerung des singenden Menschen: Bis zu zwölf Liederabende gab Brigitte Fassbaender im Monat. Eine Teflonhaut ist ihr deshalb nicht gewachsen: Die Regisseurin kann bis heute nicht ihre eigenen Premieren besuchen. Ein Gespräch zum 75. Geburtstag der vielseitigen Künstlerin.

«Heißer Tag»

Am 1. August 1914, als vor dem Berliner Schloss patriotische Lieder geschmettert wurden, lauschte man auf dem Grünen Hügel andächtig dem «Parsifal», Karl Muck hatte auf diesen Abschluss gedrängt. Eine bewusste Wahl? Wie stand Bayreuth zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs? Was sagten die Chefideologen des Grünen Hügels, etwa Houston Stewart Chamberlain (Foto)? Die Antworten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Service, Seite 80
von

Weitere Beiträge
WWW...

Es gibt Dinge, die kann es einfach nicht, das gute, alte Buch – das zeigt die neue «Mozart-Libretti Online Edition» der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg und des Packard Humanities Insitute (dme.mozarteum.at/libretti-edition). Hier finden sich die Libretti zu bisher sechs Opern, ihre Quellen und Vorlagen, historisch-kritisch aufbereitet – transparent,...

Wie schwer ist doch das Leichte

Das Stück ist viel schwerer, als es auf den ersten Blick scheint. Ein erster Blick auf die vollgestellte Bühne mit den zwei roten Wohnwagen (Noëlle Ginefri) verheißt pure Leichtigkeit des Seins, das bekannte Theater auf dem Theater: Statt eines Vorhangs sieht das hereinspazierende Publikum auf die betriebsame Szenerie einer italienischen Wandertheatertruppe, deren...

Mythos, Mensch, Magie

Zufall und Planungspointe? Die Nornen haben es unter Garantie schon immer gewusst. Auch wenn beide Häuser zunächst andere Regisseure für ihren «Ring des Nibelungen» wollten: Bayreuth Wim Wenders statt Frank Castorf und Genf Christof Loy statt Dieter Dorn. Aus Absagenot geboren ist also diese Situation, die in wagnerlastiger Zeit nun zwei unvereinbare Ansätze...