Was kommt...

«Babylon» heißt die neue Oper von Jörg Widmann. Das Libretto hat kein Geringerer geschrieben als Peter Sloterdijk. Die Uraufführung an der Bayerischen Staatsoper am 27. Oktober wird mit Spannung erwartet. Die musikalische Leitung hat Kent Nagano.

Der große Medienteil in der Dezember-Nummer von «Opernwelt» bringt Besprechungen von neuen und historischen Gesamtaufnahmen, Recitals und Büchern. Zu den interessanten Projekten des Labels Orfeo gehört eine CD, auf der Anne Schwanewilms Lieder und Szenen von Richard Strauss singt.

Spielzeitauftakt in Frankreich: Toulouse wagt sich an Wagners «Rienzi» (Foto), Lyon startet mit einer anspruchsvollen «Carmen», in Paris bildet Charpentiers «Medée» unter Emanuelle Haïm den Auftakt zu einer Reihe von Medea-Opern.

Es ist lange her, dass ein deutscher Bariton im italienischen wie im deutschen Fach gleichermaßen Erfolg hatte. Man muss schon an die Zeiten von Josef Metternich zurückdenken. Thomas J. Mayer wird heute als Verdis Macbeth genauso gefeiert wie als Wagners Wotan. Ein Gespräch

Die Freiheitsstatue als heimliche Opernheldin? Die Neuproduktion von Puccinis «Manon Lescaut» in Graz bietet ungewohnte Zusammenhänge. Gar nicht so ungewöhnlich, wenn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Service, Seite 88
von

Weitere Beiträge
Causa Köln

Das Jahrbuch von «Opernwelt» hat auch 2012 wieder vielfältige Reaktionen ausgelöst. Besonders hoch her ging es diesmal in Köln. Die dortige Oper wurde bekanntlich zum «Opernhaus des Jahres» wie auch zum «Ärgernis des Jahres» gewählt: Anerkennung für drei Jahre künstlerischer Aufbauarbeit wie Abrechnung mit der Kulturpolitik. Sofort nach Bekanntwerden dieser...

Domingos 140. Partie

«I due Foscari» ist, obgleich relativ selten aufgeführt, ein Verdi-Werk von Gewicht, und das aus mehreren Gründen: Unter anderem lotet der Komponist hier erstmals die Dynamik von Eltern-Kind-Beziehungen aus; zum anderen gehört die Oper – wie auch Lord Byrons Drama, auf dem sie basiert – zu den ersten Kunstwerken überhaupt, die das populäre Bild Venedigs als Ort...

TV-Klassiktipps

ARD
23.11. – 0.30 Uhr
«Zum Sterben schön».
Film von Harald Woetzel über Musik für das letzte Finale.

ARTE
1./7./13./19.11. – 6.00 Uhr
Vadim Repin interpretiert
Lalo: Symphonie espagnole. Orchestre philharmonique de Radio France, Myung-Whun Chung.

2.11. – 6.00 Uhr
Für mein Leben habe ich kämpfen müssen.
Dokumentation von Georg Wübbolt über Sir Georg Solti.

4.11. – 17.10 Uhr
14....