Was Kommt

«Hamlet» von Ambroise Thomas wird im deutschsprachigen Raum nur selten gespielt. Wenn doch, dann um einer Koloratursopranistin den roten Teppich auszurollen. Die Neuproduktion im Theater an der Wien verspricht mehr. Mit Marc Minkowski und Olivier Py ist ein Erfolgsteam am Werk. Christine Schäfer gibt ihr Rollen­debüt als Ophelia

Er gilt als der wichtigste deutsche Heldenbariton seiner Generation: Wolfgang Koch hat als Wotan gleichermaßen Erfolg wie als Alberich. Er singt aber auch Reimanns Lear und Pfitzners Borromeo.

Ein Gespräch

Von den Nazis wurde er aus dem Amt gejagt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte seine Musik im Zeitalter des Serialismus keine Chance. Jetzt wird Walter Braunfels mehr und mehr entdeckt – auf der Bühne wie auf CD. Das Pfalztheater Kaiserslautern wagt sich an die «Verkündigung». 

Stimmbänder sind kleine und hoch empfindliche Organe. Beim Kunst­gesang wird ihnen viel abverlangt. Zu viel, wenn die Gesangstechnik nicht stimmt. Doch darüber spricht man nur selten. So hoch die Zahl der an ihren Stimmbändern operierten Sängerinnen und Sänger ist, so rar sind diejenigen, die es zugeben. Es geht die Angst um, man könnte künftige Engage­ments verlieren. Unser Thema ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Service, Seite 72
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Blutrünstiger Amazonenkrieg

In seiner vorletzten, 1897 in Prag uraufgeführten Oper «Sárka» greift Zdenek Fibich (1850-1900) zu einem Stoff aus der tschechischen Legende, den schon Smetana in seinem sinfonischen Zyklus «Mein Vaterland» gestaltet hatte. Nach dem Tod der sagenhaften Reichsgründerin Libussa übernehmen die Männer unter Führung von Premyslaus die Macht. Als sich die um Vlasta und...

Sasha Waltz

Sie hat sich mit Schubert auseinandergesetzt («Improm­ptus») und Opern choreografiert («Dido & Aeneas» von Purcell, «Medea» und «Passion» von Pascal Dusapin, zuletzt «Matsukaze» von Toshio Hosokawa). Auch die Idee szenischer Konzerte hat sie auf der Bühne schon einmal durchgespielt («Jagden und Formen – Zustand 2008» von Wolfgang Rihm). Doch so weit wie in ihrer...

Vexierbilder

Bei aller Düsternis, Schwärze und depressiven Kraft hat der Abend auch etwas von einer Etüde. Er wirkt so, als wolle die Oper sich versuchsweise mit dem sogenannten postdramatischen Theater abgleichen. Als würde Andrea Breth, die nicht nur vom Schauspiel kommt, sondern auch Schauspiel unterrichtet, mal ausprobieren, wie viel man rüberholen kann in die andere...