Was kommt

Jahrbuch der Opernwelt

Zum Ende der letzten Spielzeit sorgten Giacomo Meyerbeers «Les Huguenots» für Aufsehen. Zu Beginn der neuen Spielzeit kommen zwei weitere seiner bislang generell nur selten gespielten Opern auf die Bühne: «L’Africaine» in Würzburg und «Robert le Diable» in Erfurt.

Wo steht das «Opernhaus des Jahres»? Wer ist «Sänger des Jahres»? Wie jedes Jahr wird das «Opernwelt»-Jahrbuch mit Spannung erwartet. Es erscheint Anfang Oktober.

In Frankfurt sollte die Idee ursprünglich zuerst verwirklicht werden, nun findet das Ereignis an der Bayerischen Staatsoper statt: Diana Damrau singt die Frauenfiguren in «Les Contes d’Hoffmann» – erstmals. An ihrer Seite, wenn es dabei bleibt: Rolando Villazón.

Yehudi Menuhin hat oft ein Loblied auf ihn angestimmt und neben seinen künstlerischen auch die menschlichen Qualitäten gewürdigt: George Enescu, der große, aus Rumänien stammende Komponist, hat acht Jahre an seinem «Oedipe» gearbeitet. Obwohl die Urauf­füh­rung 1936 ein Erfolg war, ist das Stück selten zu erleben. Jetzt aber an La Monnaie in Brüssel.

Drei Jahre lang prägte Willy Decker Programm und Profil der Ruhrtriennale. «Urmomente. Suche nach dem Jetzt» lautet das Motto 2011. Zum Abschluss inszeniert er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Service, Seite 104
von

Weitere Beiträge
Fakten, Spekulationen, Aussparungen

Franz Liszt kam von einer Luxemburg-Reise nach Bayreuth, mitten in der Festspielzeit. Über seine Besuche der Vorstellungen von «Parsifal» am 23. Juli 1886 und «Tristan» am 25. Juli divergieren die Meinungen. Während Oliver Hilmes diese Besuche nur erwähnt, stellt Michael Stegemann sie in einen Kontext. Liszt-Tochter Cosima, verwitwete Wagner, soll gesagt haben: «Es...

Verführer unter sich

Mein lieber Schwan! Eigentlich taucht das Federvieh in Wagners «Lohengrin» erst gegen Mitte des ersten Akts auf. In Roman Hovenbitzers Inszenierung für das finnische Opernfestival in Savonlinna hat es seinen ersten Auftritt schon vor der Ouvertüre. Ein kleiner Junge hantiert an einem Wasserbecken mit einem Spielzeugschwan, und als nach längerem stummen Spiel das...

Homogen

Auch die Tiroler Festspiele in Erl haben in diesem Jahr mit «Tannhäuser» eröffnet – selbstbewusster Fingerzeig Richtung Bayreuth? Vielleicht nur Koinzidenz ohne Hintergedanken, trotzdem eine verblüffende Parallele. Natürlich hinkt der Vergleich, in vielerlei Hinsicht. Zum einen ist das Passionsspielhaus in Erl schon von der Klangarchitektur ein kompletter...