Was heißt Stimmfach?

Grundbegriffe des Gesangs, Teil 5, Stimmfach

Schon im Mittelalter, d. h. mit dem Aufkommen und der Etablierung kunstvoller mehrstimmiger Musik, entstanden Bezeichnungen wie Discantus oder Tenor, die über Jahrhunderte als Termini Bestand hatten. Sie bezeichneten aber zunächst nicht oder nicht vor allem eine an stimmphysiologischen Gegebenheiten ausgerichtete Stimmlage, sondern die Position einer Stimme innerhalb eines mehrstimmigen Satzes.

1 Ein «Contratenor» etwa war in diesem Sinne eine «gegen den Tenor» geführte Stimme, wobei in einem späteren Entwicklungsstadium noch zwischen einem über dem Tenor liegenden «Contratenor altus» und einem darunter verlaufenden «Contratenor bassus» unterschieden wurde.

Bis ins 17. Jahrhundert hinein und zum Teil auch noch weit darüber hinaus waren Termini wie «Sopran», «Alt», «Tenor» und Bass» und ihre Pendants in anderen europäischen Sprachen wie das englische «Treble» und das französische «Dessus» für die höchste Stimme vor allem Bezeichnungen für sogenannte Lagenstimmen, die sich nach ihrer Funktion im musikalischen Satz definierten. Ob die höchste Stimme von einem Knabensopran, einem Soprankastraten oder einem erwachsenen Falsettisten gesungen wurde, war von nachgeordneter Bedeutung.

Zu den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Serie – Grundbegriffe Gesang, Seite 46
von Bernhard Richter, Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Hören, hören, hören

Des Menschen wichtigster Sinn ist das Sehen. In der Oper werden, im besten Fall, Auge und Ohr gleichermaßen gefordert. Doch was ist, wenn das Visuelle so übermächtig wird, dass es der Musik im Wege steht? Ein konservativer Dirigent wie Marek Janowski zieht daraus die Konsequenz, den ganzen Wagner in der Berliner Philharmonie nur noch konzertant aufzuführen – um das...

Ein persönlicher Ton

Bayreuth ist bekanntlich die «Wagner-Stadt». Aber hätte es Markgräfin Wilhelmine nicht gegeben, wäre Richard Wagner niemals ins Fränkische gekommen. Schon lange vor der Gründung der Festspiele gab es hier ein Musiktheater, von dem heute noch das Markgräfliche Opernhaus kündet. Rund ein Jahrzehnt vor seiner Eröffnung schrieb die spätere Bauherrin ihre einzige Oper:...

Sich selbst treu bleiben

Berlin, 1986. In der Theatermanufaktur zeigt die Berliner Kammeroper «Elegie für junge Liebende». Ich betrete den Raum und bin sofort fasziniert: der offene Raum ungewöhnlich genutzt, rechts ein hervorragend spielendes Orchester unter der Leitung von Brynmor Jones, links auf einer Empore Regine Schudel als Hilde Mack, vor einem riesigen Alpenveilchen, das immer...