Was für ein Chor!

Martins «Le Vin herbé» erzählt die Geschichte von Tristan und Isolde – mit ganz anderen Mitteln als Richard Wagner

Manchmal schnürt der Zufall spannende Pakete. Etwa, als sich Frank Martin im Frühjahr 1938 mit dem «Tristan»-Roman des wenige Monate später gestorbenen Mediävisten ­Joseph Bédier beschäftigte. Just zu diesem Zeitpunkt fragte Robert Blum bei Martin an, ob er nicht ein rund halbstündiges Stück für seinen Madrigalchor komponieren wolle. So kamen der Tristan-Stoff, Martin und der Mix einer Oratoriums-Kammer-Chor-Oper zusam­men.

Wo Wagner mit großer Geste, gro­ßem Apparat und großem Gefühl operiert, entwirft Martin ein Werk der kleinen Gesten und Nuancen, vergleichbar allenfalls im peniblen Umgang mit Sprache.
Bei der gewichtigen Rolle des Chores hat sich Martin an die alten Griechen erinnert, in deren Tragödien der Chor stets die Funk­tion des Kommentierens und Erzählens übernimmt. Bei Martin benennt der Chor – mit wechselnder Stimmenzahl und -kombination – den Rahmen, innerhalb dessen die Figuren agieren. Passend zu Bédiers Text, der sich streng an die mittelalterlichen Vorlagen hält, stützt sich der Komponist auf ältere musikalische Formen wie Choralgesang, Madrigal und Psalmodie. So entsteht ein äußerst feines Geflecht aus sinnlicher Erfahrung und schlichtem Bericht, aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 56
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wolkenkuckucksheim

In seiner Klage über das Fehlen von komischen Opern sagt Peter Cornelius, die Deutschen hätten zwar ihre Tragiker gehabt, aber ein Aristophanes sei noch nicht da gewesen. Es ist zweifelhaft, ob Walter Braunfels rund fünfzig Jahre später das auch von Friedrich Nietzsche herbeigesehnte aristophanische Gelächter im Sinn hatte, ob er also mit seiner Vertonung der...

Jost: Vipern

Christian Josts erste abendfüllende Oper «Vipern», die 2005 in Düsseldorf zur Ur­aufführung gelangte (siehe OW 3/2005), hat nun in derselben Inszenierung des Berner Theaterdirektors Eike Gramss ihre Schweizer Erstaufführung erlebt. Jost ge­hört zu den meistbeschäftigten zeitgenössischen Komponisten Deutschlands. Nach Kammermusik und Orches­terwerken bahnt sich ein...

Mozart aus Neapel und Wien

Der viel gerühmte Wiener Mozart-Stil der Nachkriegszeit wurde wesentlich von der Arbeit des Dirigenten Josef Krips geprägt, einem uneitlen, sensiblen Musiker, der beim Probieren zugleich ein Präzisionsfanatiker war. Dass er nur zwei Mozart-Opern, «Die Entführung aus dem Serail» und «Don Giovanni», auf Schallplatten einspielen konnte, ist zu bedauern. Desto mehr...