Was fühlt ein Mörder?

Rossi: Orfeo Nancy / Opéra National de Lorraine

Opernwelt - Logo

Es gibt Partituren, die nach ihrer Uraufführung vergessen werden, im Strudel der Gezeiten untergehen und am Ende nurmehr eine Fußnote wert sind. Umso hellhöriger wird man, wenn im ausgehenden 17. Jahrhundert selbst Jahrzehnte nach einer Premiere noch über deren sensationellen Erfolg berichtet wird. Mag dies der Kompilationssucht der Zeitgenossen geschuldet sein, der wir manch kuriose Mitteilung verdanken, so blieb hier doch ein Werk nicht allein wegen seiner fast schon politischen Umstände im Gedächtnis haften. Die Rede ist von Luigi Rossi (1598-1653) und seinem «Orfeo», der am 2.

März 1647 im Pariser Palais Royal gegeben wurde: zwar nicht als erste italienische Oper, wohl aber mit enorm aufwändiger, effektvoller Bühnenausstattung, glänzend besetzten Partien und einem selbst nach heutigen Maßstäben ebenso bunt wie üppig ausgestatteten Instrumentalensemble (die Überlieferung spricht von allein 20 Violen und vier Theorben).

Rossi profitierte dabei von dem aus Italien stammenden kunstsinnigen Kardinal Jules Mazarin, der in Frankreich die Nachfolge von Richelieu als Erster Minister übernahm und in den 1640er- Jahren offenbar bestrebt war, die Pariser Leitkultur zu italianisieren – ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Michael Kube

Weitere Beiträge
Rollendebüt

Sechzehn Tage Vorlauf für ein Rollendebüt: Das braucht Mumm. Den bewies Roberto Alagna, als er jetzt an der Metropolitan Opera als Des Grieux einsprang. Jonas Kaufmann hatte sich zur Wiederaufnahme von Richard Eyres fragwürdiger «Nazi meets film noir»-Version der «Manon Lescaut» krankgemeldet. Alagna glückte trotz eines trockenen Vibratos und hörbarer Anstrengung...

Becircen mit Bildern und Worten

Dorothee Mields hat einen Vogel! Oder besser: Eine ganze Voliere voll geflügelter Schnabelwesen scheint ihr zu Gebote zu stehen. Auf ihrem Album «Birds» produziert sie einen Teil des Schwarms allein vokal, den anderen evoziert Stefan Temmingh mit den verschiedensten Blockflöten. Da zwitschert, gurrt, lockt, seufzt, flötet und gluckt es so munter, dass selbst der...

Sinnliche Regungen

Erfolg macht neugierig. Mindestens. Gelingt einem wie Max Emanuel Cencic denn wirklich alles? Der Countertenor ist ein Prometheus des Barockmusikbetriebs. Ein Interpret, der sein eigener Manager ist und (mit seiner eigenen Firma Parnassus) ganze Produktionen vermarktet. Einer, der sich aussuchen kann, mit welchen Sängern, Dirigenten, Orchestern er zusammenarbeitet....