Warnender Rückblick

Ian Bostridge und Antonio Pappano erinnern mit ihrem Album «Requiem» an kriegsgezeichnete Lieder von Gustav Mahler, Rudi Stephan, George Butterworth und Kurt Weill

Sie sind zwar bloß aus Papier oder Plastik, doch sie bergen tiefe Gefühle: Alljährlich im November stecken Briten sich im Gedenken an die Verheerungen der großen Kriege des 20. Jahrhunderts Mohnblüten ans Revers. Der 11. November (an dem im Jahr 1918  der Erste Weltkrieg endete) ist «Remembrance Day», informell auch «Poppy-Day» genannt, in Anlehnung an das Gedicht «In Flanders Fields» von John McCrae, in dem das intensive Rot der Mohnblüte zum Symbol für das millionenfach vergossene Blut auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs wird.

Auch hochbegabte junge Künstler auf beiden Seiten waren Opfer dieses wahnsinnigen  Kriegs – der Engländer George Butterworth etwa, gerade 31, gestorben 1916 an der Somme. Oder auch Rudi Stephan, den viele für die größte deutsche Zukunftshoffnung hielten; er starb 1915 bei Ternopil, Ukraine, mit 28 Jahren.

In unserer Zeit fokussierter Unintelligenz scheint der warnende Rückblick auf jene verheerenden Ereignisse unabdingbarer denn je, auch und vor allem durch die Kunst, wenngleich diese sich gegenüber der politischen und sozialen Realität häufig ziemlich ohnmächtig fühlt. In diesem Sinne hat Ian Bostridge, der intellektuelle Tenor-Barde aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Editorial November 2018

Im Sommer hatte sich noch niemand aus der Deckung getraut. Die Vorwürfe gegen Gustav Kuhn, Gründer und Prinzipal der Tiroler Festspiele Erl, waren massiv: sexuelle Übergriffe, Mobbing, Machtmissbrauch. Öffentlich gemacht hatte sie der Blogger Markus Wilhelm – ohne seine Quellen zu nennen. Mit mehreren Klagen versuchten Kuhn und die Festspiele, Wilhelm zum...

Affentheater, dekonstruktiv und kathartisch

Sie meinen es wirklich ernst in Halle mit dem Versuch, sowohl dem Publikum als auch den Künstlern die Wahrnehmungs- und Erfahrungsgewohnheiten der Oper radikal zu öffnen. Nach «Heterotopia» in der Spielzeit 2016/17 hat Sebastian Hannak erneut eine Raumbühne ins gediegen-prächtige Opernhaus gewuchtet, die die Grenzen von Zuschauerraum und Bühne aufhebt. «Babylon»...

Großes Herz, viel Humor, makellose Technik

Es ist nicht zuletzt ihr Schalk, der Montserrat Caballé unvergesslich macht. Als sie einmal in Köln die Marschallin im «Rosenkavalier» sang, galt deren am Ende des ersten Akts angekündigter Besuch beim Onkel Greifenklau nicht diesem, sondern einem Oheim Drachenfels (für Nicht-Rheinländer: So nennt sich ein beliebter Ausflugsort am Rhein nahe Bonn). Und als Salome...